Beispiel: Grundschule in NRW, Junge, erstes Schuljahr, Opfer des Grundschrift-Experiments und der "Schreib wie du sprichst"-Methode (Brügelmanns LdS).

8.12.2015

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

wir haben unsere älteste Tochter mit Hilfe Ihres Buches "Der Handschrift-Flüsterer" auf die Lateinische Ausgangsschrift umgestellt. Es ist noch nicht perfekt, aber wir sind auf einem guten Weg. Der erste Erfolg war, dass die Zahl der Rechtschreibfehler signifikant sank, da unsere Tochter ihre eigene Schrift zuvor kaum entziffern konnte und somit keine Möglichkeit zur Kontrolle hatte. Das zuvor Gelernte gemahnte, bitte verzeihen sie meine rüden Worte, an das Getrappel eines epileptischen Hahnes oder die Pissspur eines Bullen. Das Schriftbild ist jetzt gleichmäßiger und besser lesbar, bei gleichzeitig höherer Schreibgeschwindigkeit.

Ich kann Ihre Kritik an den Unterrichtsmethoden sehr gut nachvollziehen. Die Grundschule hat meiner Auffassung nach die Aufgabe, Kindern die Bildungs-Grundlagen Lesen, Schreiben, Rechnen zu vermitteln. Das sind alles komplexe Kulturtechniken mit Jahrtausende währender Entwicklungsgeschichte. Da kann die Schule wohl kaum von sechs bis zehn Jahre alten Kindern erwarten, diese Leistung „selbstorganisiert“ und individuell zu wiederholen. Die Lehrer müssen den Schülern diese Grundlagen wieder beibringen, durch Anleitung, Vormachen und Anwendung. Wenn die Grundlagen nicht stimmen, wird der spätere Wissenserwerb unnötig verkompliziert. Als Analogie hierzu soll der Sport dienen. Warum war der HSV in den vergangenen beiden Jahren so schlecht? Die Grundlagen fehlten. Die Spieler konnten nicht Passen, nicht Dribbeln und hatten Schwierigkeiten bei der Ballannahme. Da ist es egal ob ich mit Doppelsechs, Raute oder Elferabwehrriegel spiele, es wird derjenige gewinnen, der seine Grundlagen besser beherrscht. Kann ich nicht Schreiben, werde ich die nächste Stufe, die Rechtschreibung, nicht beherrschen, da viel zu viel Energie auf die Aneinanderreihung von Buchstaben verwendet wird. Der jetzige Unterricht ist weder effektiv (Schreiben wird nicht richtig bzw. falsch vermittelt) noch effizient (das Geschriebene ist unleserlich, also weder zur Informationsspeicherung noch zur Weitergabe geeignet und selbst dieses Bisschen dauert durch den gestörten Schreibfluss zu lange).

Vielen Dank für Ihren Einsatz!

Mit freundlichen Grüßen

 

7.12.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der verzweifelten Suche irgendwo Lösungsansätze für die Schriftprobleme meines Sohnes (11 Jahre) zu finden, bin ich über die von Frau Dorendorff erstellten Videos "gestolpert".

Ich habe heulend ihren Erklärungen bzgl. des 8 jährigen Jungen zugehört und mich die ganze Zeit gefragt, woher kennt "die" meinen Sohn. Er bekommt wegen graphomotorischer Probleme seit 6!!! Jahren Ergotherapie ohne sichtbare Erfolge. Er ist verzweifelt, wir sind es und seine Lehrer auch. Ich würde ihm so gerne diese Last nehmen können und würde mich freuen wenn es von Ihrer Seite die Möglichkeit der Unterstützung gäbe.

Mit besten Grüßen

 

6.12.2015

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

unsere Tochter ist in der zweiten Klasse. Sie hat wie in ihren Videos beschrieben in der ersten Klasse Druckbuchstaben gelernt und hat nun in der 2. Klasse sehr große Probleme beim Erlernen der Schreibschrift (VA). Zufällig bin ich jetzt im Internet auf Ihre Seite aufmerksam geworden. Ihre Ausführungen klingen durchaus nachvollziehbar und ich bin sehr interessiert an Ihrem Übungsmaterial "Der Handschrift-Flüsterer".

Meine Frau und ich haben jetzt beschlossen unserer Tochter die, damals von uns erlernte Lateinische Ausgangsschrift (LA) beizubringen. Wir hoffen dies durch Ihr Dokument pädagogisch sinnvoller gestalten zu können.

Mit freundlichen Grüßen

 

04.12.2015

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

mein Sohn, 6 Jahre, besucht seit September eine Grundschule in Bayern. Wie hier üblich, haben die Kinder mit der Druckschrift zu schreiben begonnen und werden ca. Ostern 2016 mit der Vereinfachten Ausgangsschrift (VA) beginnen.

Die dort verwendeten Vorlagen zum Erlernen der Druckschrift sind recht uneinheitlich und überhaupt nicht an einer ästhetischen Form orientiert (Der Mittelstrich des großen A befindet sich im unteren Zwischenraum der Schreibzeile, der Querstrich des kleinen t im oberen Zwischenraum u.a.). Deswegen möchte ich unterstützend dazu das schöne Material aus dem Mildenberger Verlag (ABC der Tiere) nutzen, damit mein Sohn, wenn er denn Druckschrift schreiben muss, wenigstens eine einheitliche und schönere Form lernen kann.

Insgesamt bin ich auch unglücklich darüber, dass mein Sohn an seiner Grundschule keine echte verbundene Schreibschrift lernen kann.

Meine Frage ist: Wenn ich mich entschließen sollte, ihm einfach selbst die Lateinische Ausgangsschrift oder die Schulausgangsschrift beizubringen, wann ist dafür der günstigste Augenblick? Ab jetzt, also noch bevor die Schule selbst mit der sogenannten Schreibschrift beginnt, oder später, etwa nach Abschluss des schulischen Schreiblehrgangs? Er hat bereits Interesse an einer Schreibschrift geäußert.

Es ist so schwierig, da ich ihm natürlich keine Probleme in der Schule bereiten möchte (zwei Schreibschriften nebeneinander), ich als Deutschlehrerin am Gymnasium aber die Resultate der Schreibschrift-Lehrgänge der Grundschulen zu gut kenne.

Für eine Meinung dazu ihrerseits wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

 

02.12.2015

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

danke für die schnelle Zusendung. Ja es geht um meinen Sohnemann. Wir hatten gestern ein Elterngespräch bzgl. der weiteren Schullaufbahn unseres Sohnes. Dabei wurde uns eben gesagt, dass er mehr damit beschäftigt ist jeden Buchstaben "zu malen" und daher nicht alle Aufgaben in der Zeit schafft wie es eigentlich sein soll.

Dann habe ich gestern Abend bei der Suche nach einer Möglichkeit wie wir ihn unterstützen können Ihre Seite gefunden. Und die Videos spiegeln ganz genau unsere Situation wieder. Ich hoffe, dass es noch nicht zu spät ist. Er ist jetzt in der 4.Klasse und möchte von sich aus auf ein Gymnasium gehen, da dies für seinen Berufswunsch erforderlich ist. Was er selbst erkannt hat. Aber seine Klassenlehrerin hat eben gesagt, wenn er es nicht schafft sein Arbeitstempo zu erhöhen, rät sie ab ihn auf ein Gymnasium zu schicken. Ich möchte aber, dass er sich seinen Traum erfüllen kann. Das andere Problem ist, er lässt sich schwer motivieren, da ja alles andere schöner ist und viel mehr Spaß macht als lernen und Hausaufgaben zu machen. Er macht alle erforderlichen Aufgaben, vergisst aber ab und an mal eine Hausaufgabe weil er sein Hausaufgabenheft nicht gründlich führt. Aber darüber hinaus ist er kaum dazu zu bewegen etwas für die Schule zu tun. Er hat ein sehr gutes Allgemeinwissen, was ihm auch seine Lehrerin anerkennend gesagt hat. Nur eben bei der schriftlichen Umsetzung hat er Probleme.

Ich möchte noch erwähnen, dass er Linkshänder ist. Sind daher bei den Übungen aus dem Buch noch irgendwelche Dinge zu berücksichtigen? Wenn Sie mir noch ein paar Tipps oder andere Ansätze geben könnten, um ihn zu Motivieren, würde ich mich sehr freuen.

In welcher Zeit wäre es möglich Sie telefonisch zu erreichen, wenn es notwendig sein sollte?

Mit freundlichen Grüßen

 

30.11.15

Liebe Frau Dorendorff,

leider habe ich eine eher betrübliche Nachricht aus Hamburg. Mir ist – das war zu erwarten - von unserer Schulleitung untersagt worden, in irgendeiner Form von der Grundschrift abzuweichen. Zuerst hat es keiner wirklich mitbekommen, dass ich die Grundschrift-Druckbuchstaben gleich verbinden lasse. Da wir an vier Tagen eine Nachmittagsbetreuungen haben, fiel das den dort in der Hausaufgabenbetreuung arbeitenden Muttis und "Hilfslehrerinnen" natürlich doch irgendwann auf. Eine der "Hilfslehrerinnen" (damit meine ich solche Betreuungskräfte, die zwar mal irgendwann etwas in Richtung Lehramt studiert haben, aus unterschiedlichen Gründen die Ausbildung aber nicht beendet habe; leider gehören die dann bei uns zu denen, die sich besonders gerne wichtigmachen ) hat dann gestern allen betreuten Kindern aus meiner Klasse einfach das Schreibheft weggenommen, bevor sie die Schreibaufgabe überhaupt angefangen hatten. Eins der Mädchen kam dann heute morgen weinend zu mir und erzählte, sie habe ihre Hausaufgaben nicht machen können, weil Frau XY ihr einfach das Heft weggenommen hätte. Ich konnte mir darauf erstmal keinen Reim machen. Als dann unsere Schulleitung mit den Heften in der Hand auftauchte, wurde mir einiges klar. Sie gab mir die Hefte mit dem Kommentar, die habe sie von den Betreuungskräften bekommen mit der Aussage, die "armen Kinder würden sich so mit der Schrift quälen" (komischer Weise habe ich jede Woche in der Hausaufgabenbetreuung nachgefragt, ob die Kinder zurechtkämen. Es hieß immer, es gäbe keine Probleme). Sie wies mich an, mich mit der GrundDRUCKschrift auseinanderzusetzen (Haha!!) und alle Verbindungen zu unterlassen, da wir uns ja vor fünf Jahren für das Grundschriftkonzept entschieden hätten. Ich hatte damals natürlich schon dagegen gestimmt, weil ich allein die Tatsache, dass Kinder die Buchstaben dann selbstständig aneinanderhängen sollen, idiotisch fand.

Nun muss ich also erstmal die Grundschrift weitermachen; das Verbinden der Buchstaben werde ich allerdings auf keinen Fall den Kindern überlassen und ich werde auch einige Buchstaben so verändern (z.B. "t", "e" und "s"), dass man sie sinnvoll verbinden kann. Im Grunde ist es dann so wie bisher, dass ich erst "Druckschrift" und dann eine Schreibschrift einübe.

Wenn ich am Wochenende die Hefte mitbringe, scanne ich Ihnen mal ein paar Beispiele ein, was die Kinder bisher so geschrieben haben. Bei mir im Unterricht habe ich nicht den Eindruck, dass die Kinder sich "quälen" oder überfordert sind. Natürlich gibt es Kinder mit Problemen, aber die haben auch bei der ganz einfachen Druckschrift Probleme.

Soviel erstmal zum jetzigen, unerfreulichen Stand der Dinge. Besonders verärgert war ich natürlich darüber, dass den Kindern einfach das Heft weggenommen wurde und sie so ihre Hausaufgaben nicht machen konnten. Ich bin mal gespannt, ob von den Eltern jetzt irgendwas kommt. Ich meine, ich als Mutter würde schon nachfragen, warum meinem Kind einfach so das Heft weggenommen wird. Da muss ich mir noch überlegen, was ich dann sage.

Leider ist unsere Schulleitung sehr "dominant" und ich habe wenig Lust auf einen Machtkampf mit ihr. Manchmal ist das schon ganz schön frustrierend, vor allem, wenn man sieht, dass bestimmte Kolleginnen machen, was sie wollen und andere sofort einen Rüffel bekommen, wenn etwas nicht so gemacht wird, wie die Schulleitung es sich vorstellt.

Trotz allem, wünsche ich Ihnen eine besinnliche und schöne Vorweihnachtszeit...

Liebe Grüße

 

30.11.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 24 Jahre alt und arbeite als Empfangsmitarbeiterin in der Hotellerie und habe eine fürchterliche, kaum leserliche Handschrift. Gerne würde ich diese verbessern und suche nach Kursen im Raum Bremen / Schleswig-Holstein. Über eine Hilfestellung wo dies möglich wäre, wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen

 

28.11.15

Liebe Frau Dorendorff,

vielen Dank für die weiteren Anleitungen - höchst interessant - besonders das Dual Alphabet! Ich werde die darin enthaltene Information für mein "Projekt" in Betracht ziehen.

Interessanterweise wurde die Schreibschrift in den USA erst in den letzten Jahren "aus dem Verkehr" genommen (Teil eines Trends mehr Klassenzeit mit anderen Themen zu füllen sowie Vorbereitung auf Tests), und an vielen Schulen ist sie auch noch im Lehrplan (sogar in der städtischen in NY), nur gerade nicht an der meines Sohnes. Obwohl die meisten Lehrer wahrscheinlich trotzdem nicht genug davon wissen wie beim Schreibunterricht den Kindern richtig auf die Hand zu schauen (schon mal weil's nicht gerade wirklich unterrichtet wird sondern eher gezeigt).

Ich melde mich in der kommenden Zeit falls/wenn ich Fragen oder Erfolgsberichte habe,

Liebe Grüße aus New York,

 

 

26.11.15

Hallo Frau Dorendorff,

es betrifft tatsächlich, wie sollte es anders sein, meinen Sohn. Er ist jetzt in der 7. Klasse des Gymnasiums und ein wirklich cleveres kleines Kerlchen, scheitert aber zwischenzeitlich an seiner Handschrift. Obwohl wir bereits im Kindergartenalter dies professionell haben schulen lassen (Ergotherapie- Feinmotorik) war es in der Grundschule schon ein Problem. Damals hat er alle Buchstaben riesig großgeschrieben. Als er dann kleiner schreiben musste war es schon schwer, aber in der Grundschule war die Zeit nicht das Problem.

Jetzt fangen massive Probleme an, da er unter den Hausarbeiten und einigen Arbeiten den Vermerk der Unlesbarkeit stehen hat. - Da er aber ein guter Schüler ist und dann statt der eines oder zwei eine zwei oder drei bekommt, stört ihn das nicht wirklich. Langsam und schöner kann er nicht schreiben, da er dann mit der Zeit nicht zu recht kommt.

Wenn wir versuchen ihn zu Schreibübungen zu bewegen oder auch Hausaufgaben nochmal gemacht werden müssen, reagiert er mit Zornausbrüchen und teilweise auch tiefer Traurigkeit, weil er es halt nicht kann.

Ich wollte hier mal den Kinderarzt ansprechen (Carl wird am 24.12. 13 Jahre) und nochmals um Ergo bitten - es sei denn, Sie hätten eine bessere Idee??

 

26.11.15

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

ganz herzlichen Dank für das eben geführte Gespräch. Ich werde es gleich für meinen Sohn (11 Jahre) und meine Tochter (8 Jahre) ausprobieren und chinesische Stäbchen kaufen. Vielen Dank, dass Sie mir das Alphabet, die Abbildung für chinesische Stäbchen und den Handschriftflüsterer zusenden möchten. Das ist sehr nett von Ihnen!

Meine Tochter hat es Ihnen zu verdanken, dass sie entgegen der gesamten Grundschulklasse die Einzige ist, die lateinische Schreibschrift schreibt! Ich bin so froh darüber!

Herzlichen Dank und ich bin sehr gespannt, ob es meinem Sohn gelingt.

 

25.11.2015

Liebe Frau Dorendorff,

vielen Dank für Ihre gelungene Website! Ich war den Tränen nahe, als ich ihre Argumentation gegen die VA gelesen habe. Mein Sohn hat in der Grundschule die VA gelernt, nach dem Umzug von NRW nach Baden-Württemberg war er dann in der vierten Klasse der einzige, der diese Art Schrift geschrieben hat. Er ging bald dazu über, nur noch Druckschrift zu schreiben. Inzwischen ist er auf dem Gymnasium und hat eine unglaubliche Sauklaue. Wir bekommen ständig Beschwerden von den Lehrern, dass man nichts lesen kann. Es ist ungefähr so wie mit dem Wort „Zwiebeln“ usd <ihre,m Video. Mal Druck- mal Schreibschrift. Ich frage mich jetzt, welches der drei angebotenen Bücher von Ihnen das richtige für uns wäre?

"Die runde VA?" Oder "Jeder Schüler braucht eine starke Handschrift?" oder "Der Handschrift-Flüsterer?" Ich bin etwas überfragt.

über eine Antwort ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank und viele Grüße von einer motivierten Mutter

 

25.11.2015

Liebe Frau Dorendorff,

Habe beide Hefte im PDF Format erhalten und herunter geladen. Danke!

Danke auch für Ihr Angebot auf einen Blick auf das Schreibbild meines Sohnes.

Ich sage mal in "Kürze" wie ich auf ihrer Website gelandet bin: Wir wohnen in den USA (NY City). Unser Sohn ist zehn und ist auf einer städt. Grundschule in der 5. Klasse (Grundschule geht hier vom "Kindergarten"-Jahr vor der 1.Klasse bis zur 5.).

Er ist intelligent, liebt lesen, malt gerne Comics, stark in Wissenschaften, ok in Mathe, hat aber vom Anfang an Schwierigkeiten mit dem Schreiben gehabt.

Er wurde von allen möglichen Experten untersucht und soweit scheint es niemandem klar zu sein wie wir ihm helfen können - außer "Handschrift ist doch heutzutage nicht so wichtig, er soll möglichst bald tippen lernen etc." Damit bin ich aber nicht einverstanden. Man würde einem Kind das Beine und Füße hat auch nicht vorschlagen er soll sich einen Rollstuhl zulegen. Man würde Bewegungstherapie machen, Einlagen gestalten etc.

Leider wird hier in der Schule mit Druckschrift angefangen (und gar nicht richtig beigebracht von wegen Stift Haltung etc.) und die Schreibschrift fast überhaupt nicht mehr. Vor einigen Jahren schlug jemand mir dann vor, da die Druckschrift ganz versaut sei, sollte man ihm doch vielleicht außerhalb der Schule die Schreibschrift beibringen - das klappte erst auch ganz gut, "klebte" aber nicht, weil er in der Schule weiter mit der schlechteren, aber für ihn immer noch schnelleren Druckschrift schrieb.

Jetzt sind wir hier ein paar Jahre weiter und seine Schrift ist schlimmer als zuvor, plus die davon herauskommenden Schreibfehler. Und bevor er nächstes Jahr auf die Mittelschule geht, (wo er viel schreiben wird), möchte ich ihm doch noch mal die Zeit widmen noch einmal von vorne anzufangen, von der Stifthaltung, zur Papierposition, den ganzen Griff zu lockern (er wickelt auch den Daumen um den Stift) usw.

Ich selbst ging in Düsseldorf, Anfang der 70er Jahre zur Grundschule und bin täglich dankbar, das Schreiben langsam über viele Kreise und Schlaufen gelernt zu haben und eine lebenslange Liebe zur Schrift gefunden habe — ich bin beruflich Grafikerin und habe auch an der Uni hier Typographie gelehrt. Aber mein Mann hat sein Leben lang mit dem Schriftlichen Schwierigkeiten gehabt. Er wurde erst an der Uni mit Legasthenie diagnostiziert und seine Schrift ist bis heute „sehr schwer“ (bis unmöglich) zu Lesen.

Anbei ein Schnappschuss einer Schriftprobe meines Sohnes.

Bedanke mich für Kommentare im Voraus.

Viele Grüße

 

23.11.2015

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

vielen Dank für Ihre freundliche und schnelle Antwort.

Ich bin 25 Jahre und Studiere derzeit Jura im 9. Semester. Als nächstes stehen die (handschriftlichen) Examen an. Leider ist meine Handschrift sehr unregelmäßig. Obwohl ich auf liniertem/kariertem Papier schreibe hat mein Schriftbild eine gewisse (hoch-runter) "Wellenbewegung".

Um vor allem dies zu verbessern und hoffentlich eine größere Leserlichkeit zu erreichen, war ich auf der Suche nach einem "Übungsbuch". Dieses habe ich mir so vorgestellt: Ich bekomme wechselnde Aufgaben, die ich täglich übe und so Stück für Stück meine Handschrift verbessere. Dabei war die Frage nach der Möglichkeit meine Handschrift zu verbessern auf die Methode bezogen. Grundsätzlich gehe ich selbstverständlich davon aus, meine Handschrift verbessern zu können.

Anbei sende ich Ihnen zur Veranschaulichung eine handschriftlich geschriebene Seite. Ich nehme jetzt einfach mal irgendeine, die nicht mit besonders viel Mühe geschrieben ist um ein unverfälschtes Schriftbild zu zeigen.

Nochmals vielen Dank, ich freue mich auf das Telefonat mit ihnen.

Viele Grüße

 

4.11.15

Vielen Dank für die Bücher!

Mein Kind ist Linkshänder. Er ist jetzt in der 2. Klasse und lernt die Schulausgangsschrift (zum Glück nicht die VA). Er hat nie gerne gemalt und er hat dadurch natürlich auch weniger Übung. Er fühlt sich ungeschickt, weil er langsamer ist als die anderen und es ihm so schwer fällt. Das Schreiben strengt ihn unglaublich an, er bekommt regelrecht Kopfschmerzen. Ich habe ihm jetzt eine Schreibunterlage für Linkshänder gekauft, damit er weiß, wie er das Blatt legen muss und zeige ihm, wie er den Stift halten muss. Er schreibt in der Schule jetzt mit einem Stabilo Tintenroller Easy für Linkshänder. Sie sagen ja, dass es besser ist, einen runden Stift zu nehmen. Haben Sie vielleicht einen Tipp?

Viele Grüße

 

1.11.2015

Hallo,

mein Sohn ist in der fünften Klasse und hat enorme Schwierigkeiten mit der Schweizer "Schnürlischrift" (Anm.: das ist die deutsche LA). Das Schriftbild ist ungleichmäßig und krakelig, die Stifthaltung extrem verkrampft. Die Lehrer sagen, es sei zu spät oder einfach nicht ihre Aufgabe, sich darum zu kümmern, solange das Kind sich nicht beschwert. Nur beschwert sich mein Sohn eigentlich nie, sondern denkt, er sei zu doof, das zu lernen. Könnten Sie ihm helfen?

Freundliche Grüße aus der Schweiz

 

30.10.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein 13-Jähriger Sohn hat Probleme in der Schule wegen seiner Schrift. Während in der 5. und 6. Klasse die Lehrer sich noch bemüht haben die Schrift zu verstehen, nun ist es vorbei... (Gymnasium 7. Klasse). In der Grundschule hatte er von Anfang an Schwierigkeiten, noch vor dem Schulbeginn und während der Grundschule bekam er Ergotherapie (motorische Probleme), zu Hause haben wir auch viel geübt. Kurze Texte gelingen ihm einigermaßen, aber sobald es mehr wird, schafft er es nicht. Sind Ihre Übungsbücher in solch einem Fall auch geeignet? Bei einem 13-Jährigen wahrscheinlich eher für Erwachsene?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

 

30.10.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

über Google bin ich auf www.europhi.de gestoßen. Ich bin sehr an Ihren Konzepten zur Handschriftverbesserung interessiert.

Vor ca. 20 Jahren habe ich mir eine Art Druckschrift angewöhnt, die nicht gerade sehr „dekorativ“ aussieht. Da ich auch von Zeit zu Zeit am Flipchart schreibe, wäre mir eine etwas flüssigere, schönere Schrift sehr wichtig.

Auch habe ich auf Ihrer Seite gesehen, dass sich das Signum verbessern lässt. Meine Unterschrift auf Verträgen oder Unterlagen schwankt zwischen chaotisch und unterirdisch.

Mir war nicht ganz klar ob ich hier eine Anfrage stellen kann ohne das Infogespräch zu erwerben.

Ich freue mich auf Ihre Antwort und sende schöne Grüße aus dem Allgäu!

 

28.10.2015

Hallo,

durch Zufall bin ich gerade auf Ihre Internetseite gestoßen. Meine Tochter ist 12 Jahre alt. Seit dem sie schreiben gelernt hat, ist ihre Stifthaltung sehr verkrampft und ihr fällt das Schreiben sehr schwer. Mittlerweile hat sie natürlich ihre eigene Handschrift entwickelt, die meiner Meinung nach "furchtbar" unleserlich ist. Wie sie sagt, kommt sie mit der in der Grundschule erlernten VA-Schrift gar nicht klar und schreibt daher nur noch Druckschrift. Ich selbst habe sie schon mehrfach auf die Schreibschrift, umstimmen wollen, da eine Schreibschrift ja viel einfacher von der Hand geht als Druckschrift. Meine Tochter sagt nur: "Ich kann das nicht anders". Ich möchte ihr gerne helfen, die Handschrift zu verbessern. Denn eine gut lesbare und saubere Handschrift ist das A und O im Leben.

Ich habe mal zwei Fotos aus einem Schulheft angehängt. Es wäre schön, wenn Sie mir einen Tipp geben könnten, mit welchen Lernbüchern oder Übungen wir arbeiten können .Ich bin gerne dazu bereit, passendes zu kaufen.

Vielen Dank im Voraus.

 

11.10.2015

Hallo Frau Dorendorff,

eine Frage hätte ich jetzt schon. Mein Sohn ist nun in der 2. Klasse. Mitte der 1. Klasse haben sie mit der VA angefangen. Nun hat er in der 2. Klasse eine neue Lehrerin, die sehr großen Wert auf die Genauigkeit der Schrift legt. Es wird sehr viel mit Rotstift angestrichen und er muss alles verbessern. Naja, deswegen bin ich auf Ihre Internetseite gelangt.

Ich wollte nun mit ihm anfangen in die Quadrate zu schreiben. Mit dem "e"! Ich verstehe jetzt nicht ganz, welches "e" er üben soll. LA (das schwungvolle) oder das von der VA (beginnend und endend an der Mittellinie). In der Schule muss er ja die VA schreiben, kommt er da dann nicht durcheinander, wenn er den Buchstaben zuhause anders übt, als er ihn in der Schule schreiben muss?

Besten Dank für Kurze Info

 

09.10.15

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

per Zufall bin ich über Ihre Seite www.europhi.de gestolpert.

Mein Patenkind Peter, 10 Jahre alt, 4. Klasse, hat exakt die Probleme, die Sie beschrieben haben.

Peter ist ein sehr aufgeweckter, sensibler und sehr sozial eingestellter Junge. Dies macht sich dadurch bemerkbar, dass er sich immer wieder auch für schwächere Kinder einsetzt. Er ist bei seinen Mitschülern sehr beliebt und wurde in der 4. Klasse zum Klassensprecher gewählt. Sein Lieblingsfach ist Mathematik (Note 1-2). Deutsch hasst er (O-Ton).

Peter geht auf eine Grundschule mit jahrgangsübergreifendem Schulsystem. Bis zu den Sommerferien ging Peter bis 16 Uhr in die Nachmittagsbetreuung der Schule.

Vor den Sommerferien äußerte Peter den Wunsch, die Nachmittagsbetreuung ab der 4. Klasse nicht mehr besuchen zu wollen. Seine Begründung war, dass er sich bei so vielen Kindern nicht gut auf seine Hausaufgaben konzentrieren könne.

Bei diesem starken Argument konnte seine Mutter nicht Nein sagen. Seit Herbst des Jahres macht Peter seine Hausaufgaben zu Hause. Erst jetzt erkennt seine Mutter das wahre Ausmaß seiner Schreibschwäche.

Peter ist oft unkonzentriert, träumt viel und ist gestresst, wenn sie mit ihm Deutsch-Hausaufgaben macht. Seine Mutter merkt, dass Peter auch bei ihr einen starken Leistungsdruck verspürt, ja sogar Angst hat, etwas falsch zu machen. Er reagiert oft gereizt, wird bockig und wenn sie selber keine Geduld mehr hat und ihre Stimme erhebt, fließen auch schon mal Tränen. Ich muss hier anmerken, dass es ihr selber leid tut, wenn sie laut wird, obwohl sie eigentlich nur das Beste für ihren Sohn will. Sie erklärt Peter auch, dass sie nicht auf ihn wütend ist, wenn sie laut wird, sondern sich die Wut gegen die Lehrer richtet.

Warum fiel Peters Mutter die Schreibschwäche nicht früher auf?

1. Die Eltern bekamen in der ersten Klasse die Anweisung, ihrem Kind NICHT bei den Hausaufgaben zu helfen, damit der Lehrer die Schwächen des Kindes besser erkennen kann.

2. Hausaufgaben sollten ausschließlich in der Nachmittagsbetreuung gemacht werden.

3. Die Pädagogen in der Nachmittagsbetreuung waren nur da, um für Ruhe zu sorgen. Es wurde lediglich darauf geachtet, ob die Kinder ihre Hausaufgaben gemacht haben. Ein WIE interessierte dort niemanden.

4. Peter hatte auf dem Abschlusszeugnis der dritten Klasse in Deutsch ein BEFRIEDIGEND.

5. auf Elternsprechtagen wurde den Eltern die Schreibschwäche ihres Sohnes verschwiegen, bzw. die Schreibschwäche wurde verharmlost dargestellt mit der Begründung, dass auch andere Kinder Schwierigkeiten hätten.

Als gute Deutschschülerin mit Abitur habe ich meine Hilfe angeboten. Seit ein paar Tagen macht Peter seine Deutsch-Hausaufgaben bei mir.

Für mein Empfinden hat Peter beim Schreiben den Wissensstand eines Erst- bis Zweitklässlers.

Er durfte bis zu Beginn der vierten Klasse NICHT in Schreibschrift schreiben, weil er die Druckschrift immer noch nicht beherrschte. Ebenso wurde ihm das Schreiben mit dem Füller untersagt, weil er damit nicht schreiben konnte.

Mir ist unerklärlich, dass einem Klassenlehrer 3 Jahre nicht auffällt, dass ein Kind sein Schreibgerät falsch hält. Ich habe es nach nur 20 Minuten, ein paar Lockerungsübungen und einfachen Schreibübungen geschafft, dass Peter den Stift richtig hält. Der anschließende Wechsel zum Füller ging nahezu mühelos.

Große Schwierigkeiten bereitet ihm zügiges Schreiben. Für einen einfachen Satz braucht er bis zu 5 Minuten. Nach spätestens 2 Buchstaben setzt er neu an, überlegt und schreibt dann weiter.

Beim letzten Einzelgespräch vor ca. einer Woche mit seiner Klassenlehrerin hat seine Mutter darauf bestanden, dass Peter ab sofort in Schreibschrift schreibt und auch den Füller benutzen darf.

Ich bin einfach nur erschüttert, entsetzt und, nachdem ich Ihre Internetseite entdeckt habe, zudem furchtbar wütend auf unsere Politiker, die ihre Augen vor dieser Problematik verschließen. Wissen Sie, was das ist? Unterlassene Hilfeleistung! Man sollte jeden verklagen, der dafür verantwortlich ist, dass unsere Kinder nicht vernünftig schreiben lernen!

Umso dankbarer bin ich, dass es Menschen wie Sie gibt, die sich dafür einsetzen, dass unsere Kinder richtig schreiben lernen.

Uns ist sehr daran gelegen, Peter zu helfen. Welches Übungsheft sollen wir als erstes kaufen? Zuerst das Übungsbuch Der Handschrift-Flüsterer?

Anbei ein paar Schriftproben aus der 2., 3. und 4. Klasse. Mit freundlichen Grüßen

 

08.10.2015

Hallo!

1000 DANK!!!! Hatte ja keine Ahnung...über VA oder Handschrift...oder Lateinische Schreibschrift...was das alles mit unsren Kindern macht! Schrecklich!...Habe auch einen Sohn (11 Jahre) dessen "Schriftbild" ungefähr so ist wie in dem Video das Beispiel mit "Zwiebeln"...wusste sogar was der Haken beim b bedeutet...:-)

Da es die Lehrer anscheinend nicht geschafft haben, werde nun meinem 11jährigen Sohn die lateinische Schreibschrift lernen...mit Ihrer Hilfe in dem E-Book "Jeder Schüler braucht eine starke Handschrift".

Ich selbst schreibe für mein Leben gerne und finde die Handschrift von Fr. Dorendorff wunder-wunderschön!!!!

Ich danke Gott, diese sehr wichtigen Infos erhalten zu haben und bin mir sicher, dass mein Sohn Tom (wir haben gestern angefangen und es war bereits wunder-wunderschön - für ihn und mich - zu sehen, dass er es kann...leserlich schreiben - und schön) und erfolgreich sein wird.

DANKE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ALLES Liebe der WELT!!!!

 

08.10.2015

Guten Tag Frau Dorendorff,

meine Tochter hat nun die VA erlernt und beginnt mit der dritten Klasse, in der sie nun flüssig und mit Füller die VA anwenden soll.

Ich stelle fest, dass sie sehr, sehr langsam damit schreibt und sobald keine drei Linien vorgegeben sind, sehr wellig statt auf der Zeile schreibt. Darum möchte ich ihr mit Hilfe Ihrer Unterlagen zu einem flüssigen, sicheren Schriftbild verhelfen, damit sie ihre Hausaufgaben wieder schneller erledigen kann, und nicht durch ihre eigenen Handschrift in der Erledigung gebremst wird.

Ich habe von Ihnen die Unterlage "Die runde VA" erworben und folgende Fragen zur Umsetzung dazu an Sie:

-Ist die Unterlage überhaupt in diesem Zeitpunkt noch geeignet, oder sollte ich besser "eine starke Handschrift" oder "der Handschrift-Flüsterer" zu diesem Zweck verwenden?

-muss ich mit Widerstand durch die Lehrerin rechnen, wenn meine Tochter die Buchstaben nicht mehr ganz genau so schreibt, wie sie sie gelernt hat, sondern in fein flüssiges Bild einbindet, und damit ggf. auch rundere Bögen macht und die Buchstaben teilweise auf der unteren Linie abbildet. (z. B. beim kleinen n oder e)

-Angenommen, ich verwende "die runde VA": habe ich es richtig verstanden, dass im ersten Schritt jeder einzelne Buchstabe, in den 4-verschiedenen Kästchengrößen als auf 4 DIN A 4 Blätter hineingeschrieben werden soll? Ist das auch im Schreib-"Stadium" erforderlich, in dem sich meine Tochter befindet, oder soll sie das abkürzen?

-Auf welchen Liniengrößen sollen wir dann die Zweier-Buchstabenkombinationen üben,

-wie viele

Erfolgt dann ein weiterer Wechsel auf andere Linien?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Tipps.

Und viele Grüße aus

 

07.10.2015

Super vielen Dank für Ihre Videos :-)

Mein Sohn hat bisher ausschließlich die Grundschrift (Druckschrift) gelernt, mit einigen Verbindungshäken, die aber überhaupt nichts mit Schreibschrift zu tun haben....

Er ist jetzt in der 3.Klasse und die Schrift hat sich seit Schulbeginn kaum verbessert.

Ich werde ihm jetzt entgegen des "Rates" der Klassenlehrerin die Schreibschrift mit ihrem Programm beibringen.

Ich berichte auch gern, inwieweit sich seine Fähigkeiten dann durch ihr Programm weiterentwickeln.

Liebe Grüße

 

06.10.2015

Liebe Frau Dorendorff,

Ich habe mir Ihr „Zwiebel-Video“ angesehen. Sie haben ja so recht. Das Wort hätte mein Sohn so "schreiben" können. Für seine "schlechte" Schreibschrift hat er in der zweiten Klasse von seiner Lehrerin schon viel Kritik einstecken müssen und auch hier hat es viele Tränen gegeben. Ich kann ihm dabei schlecht helfen, denn ich habe noch die Lateinische Ausgangsschrift gelernt und musste bei meiner Tochter erst "lernen", diese Schrift zu lesen. Ebenso wie ich die alte Rechtschreibung gelernt habe. Es ist wirklich nicht leicht und es ärgert mich oft maßlos, dass immer wieder Dinge geändert werden, die nicht nötig wären. Natürlich ändern sich die Zeiten und man muss in Bewegung bleiben, jedoch habe ich oft das Gefühl, dass viele Ideen - die vielleicht in den Ansätzen gar nicht so schlecht sind - nicht zu Ende gedacht werden. Oft frage ich mich auch, ob die Menschen, die solche wichtigen Entscheidungen treffen, schon mal mit ihrem eigenen Kind am Tisch gesessen und Hausaufgaben gemacht haben.

Dass allein die Rückkehr zur alten Rechtschreibmethode zu kurz gegriffen wäre, ist mir völlig bewusst. Auch dass es keine Universallösung geben wird, ist mir klar. Trotzdem gäbe es einiges, was man für die Grundschulkinder verbessern könnte. Für meine beiden großen Kinder ist es "zu spät". Meine Tochter besucht bereits das Gymnasium und mein Sohn ist schon in der dritten Klasse. Aber mein kleiner Sohn hat noch alles vor sich, so wie viele, viele andere Kinder auch.

Viele liebe Grüße

 

06.10.2015

Guten Tag,

Unser Sohn besucht die 6. Klasse (Gymnasium), seine Rechtschreibung ist katastrophal. Das Schriftbild ist, obwohl er sich echt anstrengt eine echte Klaue, die Lehrer beschweren sich ständig, auch der Schriftfluss (Geschwindigkeit) muss deutlich fließender und schneller werden. Er verbraucht eindeutig hierfür zuviel Kapazität worunter er, da die Arbeitsmenge hoch ist, echt leidet. Der Füller kratzt teilweise regelrecht auf dem Papier. Dies ist sehr hart für ihn, da er ein sehr intelligentes Kind ist und die Schwächen leider sehr bewusst wahrnimmt.

Wie können Sie/wir ihm helfen? Bei uns ist noch eine Woche Schule, dann kommen die Herbstferien, welche wir gerne nutzen würden. Braucht er weitergehende Therapien wie bspw. Graphomotorik - was meinen Sie?

 

03.10.2015

Hallo Frau Dorendorff,

vielen Dank für die prompte Antwort!

Dann werden wir mal sehen, was wir aus unserem Fünftklässler herausholen können.

Jetzt, wo das Schreiben im Vergleich zur Grundschule schneller gehen muss, ist das Schriftbild noch undeutlicher geworden. Und da das Gehirn unseres Sohnes zu 100% mit dem Schreiben ausgelastet ist, bleibt die Rechtschreibung auf der Strecke, obwohl er diese eigentlich gut beherrscht.

Ich frage mich seit der Zeit, als mein Sohn mit dieser "Vereinfachten Ausgangsschrift" Bekanntschaft machte, wie dieses Verbrechen an unseren Kindern überhaupt möglich war, und warum die Lehrer nicht lautstark dagegen vorgegangen sind. Bevor solch eine weitreichende Änderung in einen Lehrplan aufgenommen wird, müsste doch eine eingehende Prüfung durch Experten, Philographen, Graphologen und Ergotherapeuten erfolgen.

Als Eltern realisiert man die Tragweite dieser verkorksten Schrift erst richtig, wenn es (fast) zu spät ist.

 

01.10.2015

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

durch Zufall bin ich auf Ihre Seite gestoßen. Als Grundschullehrerin ärgere ich mich fast täglich über den "großen Unfug", der in der Grundschule besonders beim Schreibenlernen betrieben wird. Bislang hatte ich immer 3./4.Klassen und konnte hier regelmäßig feststellen, das immer mehr Kinder eine unleserliche Handschrift haben und meist Ende 3 /Anfang 4 wieder anfangen zu drucken. Ich selbst habe von Anfang an Schreibschrift gelernt; leider habe ich mir meine gute Handschrift durch das "Erlernen-müssen" der VA regelrecht "versaut". Dieses Schuljahr bekomme ich seit langem wieder eine 1.Klasse und ich bin ernsthaft am überlegen, ob ich statt der Grundschrift( die unsere Schule jetzt seit 2 Jahren lehrt)den Kindern einfach die Schreibschrift gleich beibringe. Ich denke, dass viele Eltern damit einverstanden wären. Was die Schulleitung dazu sagt, ist mir mittlerweile egal, zumal einige andere Kolleginnen auch machen, was sie wollen. Meine Frage wäre aber, ob die Schüler dann Druckschrift trotzdem auch gleich lesen können, da ja alle Bücher in Druckschrift sind? Welche Tipps könnten Sie mir geben? Gibt es bei Ihnen Material zum Arbeiten in der 1. Klasse? Herzliche Grüße

 

01.10.2015

Sehr geehrtes Europhi-Team,

unser Sohn geht in die 3. Klasse und darf auf Grund seiner Handschrift und Schmierereien noch nicht mit dem Füller schreiben. Hierzu hätte ich gerne eine kurze Rückmeldung, ob er die Übungen mit einem Füller oder dem Bleistift machen soll.

Danke und lieben Gruß

 

01.10.2015

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

anbei meine Schriftprobe. Wie erwähnt, ist die Verkrampfung ein Problem, dass bei Schnellschreiben dazu führt, dass ich abkürze und irgendwelche Kringel mache. Danach kann ich meine eigene Schrift nicht mehr entziffern.

Jedoch arbeite ich immer mit meinen eigenen schriftlichen Aufzeichnungen, um wieder Informationen wiederzufinden.

 

29.09.2015

Liebes Europhi-Team,

Eine wirklich gelungene Seite mit viel interessanten Tipps.

Habe gerade die PDF „Das Bildungskartell - oder:

Brügelmanns Deal mit der Angst - Meine Sicht auf die Notlage vieler Grundschulkinder“ gelesen. Genial beschrieben und wenn ich den Aussagen meiner Frau, die seit 30 Jahren im Schuldienst ist folge, dann bestätigt sie alles.

In diesem Sinne noch viel Spaß bei euren Seiten

 

25.09.2015

Sehr geehrter Handschrift-Flüsterer

Ich heiße XY, bin 25 Jahre alt und komme aus der Schweiz. Ich habe mir Ihre Videos allesamt angeschaut und habe kurzerhand beschlossen, meine Schreibkünste mit der rechten Hand etwas aufzuwerten. Da ich Linkshändler bin und es für mich sicherlich eine neue Erfahrung wäre, die Schreibtechnik richtig zu erlernen, wäre ich Ihnen sehr verbunden, Ihrerseits die Vorlagen elektronisch mir zuzusenden.

Beste Grüsse

 

27.09.2015

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

herzlichen Dank für Ihre Videos! Ihre Arbeiten an der Möwe Jonathan kenne ich und diese sind sehr faszinierend. Ich war erstaunt Ihnen so ein zweites Mal zu begegnen.

Mein Sohn hat gerade die 2. Klasse in Hessen begonnen. Ich sehe, dass er große Mühe hat auch nur einen einzelnen Satz zu schreiben. Für ihn ist Schreiben eine sehr anstrengende Tätigkeit und er hat eine genaue Vorstellung davon, wie die Buchstaben aussehen müssen. Ich habe auch das Gefühl, dass ihm das von seiner Lehrerin so vermittelt wurde. Er möchte es richtig machen. Ich habe schon diverse Versuche hinter mir, in dem ich ihm zeigte, dass er nicht ständig absetzen muss und wie eine Schreibschrift aussehen kann. Aber ich scheitere am System. Auf der Suche nach Lösungen bin ich auf Ihre Videos gestoßen und habe wieder Hoffnung. Ich muss dazu sagen, dass ich selbst Probleme mit meiner Schrift habe. Ich habe zeitlebens keine Freude am Schreiben gehabt und hatte in Prüfungssituation das Problem meine Gedanken zu formulieren, bevor meine Hand völlig verkrampfte. Ich denke mit der Schule sollte ich zunächst zurückhaltend sein und hoffe, dass zu Beginn der 2. Klasse die Entwicklung einer eigenen Handschrift nicht als negativ gesehen wird. Zur Veranschaulichung wie mein Sohn 7,5 Jahre heute schreibt, siehe die Datei im Anhang. Wie soll ich vorgehen? Kann ich mit dem E-Book "Jeder Schüler braucht eine starke Handschrift" erfolgreich mit ihm arbeiten und wie geht man das am besten psychologisch an, wenn bereits Enttäuschungen da sind. Ich kann sagen, ich hätte die Schule selbst mehr gemocht, hätte ich eine gute Handschrift entwickelt, was sich bei ihm auch so verhält.

Für eine baldige Rückantwort wäre ich dankbar, ich möchte am liebsten gleich beginnen.

Viele Grüße

Liebe Frau Dorendorff,

mein Sohn ist 10 Jahre alt, und wird wegen seiner "hässlichen" Handschrift von Lehrern und Mitschülern diskriminiert. Er hat Druckschrift in der ersten Klasse gelernt, die Schreibschrift in den Faschingsferien der ersten Klasse, vor dem Überspringen in die 2. Klasse, von einem Freund. Die verbesserten Schriften im letzten Jahr. "Da gab es zweimal einen Schriftwechsel, da habe ich mir was neues angewöhnt" sagt er. Ich möchte ihm helfen.

Liebe Grüße

 

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

mir wäre schon sehr geholfen, wenn man mir die "Angst" vor der eigenen Handschrift nimmt oder merklich reduziert, weil das bewirken würde, dass ich mich in meinem Beruf und auch sonst wesentlich wohler fühle. Bitte schicken Sie mir Information. Herzliche Grüße

 

Liebe Frau Dorendorff,

wie besprochen habe ich nun aus den Schulunterlagen unseres Sohnes Seiten herausgesucht. Damit es aussagekräftig ist, sind es pro Schuljahr mehr als eine Seite (keine Angst, es sind so 3-4 pro Schuljahr), weshalb ich alles kopiert und zusammengestellt habe (1.bis 4. Klasse). Ich würde Ihnen gerne alles per Post zusenden und dann kurz wieder telefonieren? Irgendwie stelle ich jetzt auch fest, dass mein Sohn wohl tatsächlich nie eine eigene Handschrift ausgeprägt hat, es gibt in seiner (Linkshänder-)Schrift von Anfang an keine Richtung: mal nach links gekippt, mal nach rechts, mal gerade hoch - meist jedoch auf weißem Papier nach oben aus den Linien herausrutschend über einen Berg... und fast immer nach rechts über die Seitenränder hinweg.

Und nun viel mir auf: mein Mann und ich steuern den Schreibstift aus den Fingern heraus, mein Sohn tut dies ausschließlich aus dem Handgelenk! Kein Wunder, dass er raumgreifend und "eckig" schreibt...Was können wir tun, damit er "flüssiger" und "weicher" wird, wenn er absolut keine Lust hat, etwas zu Hause unter meiner Aufsicht zu üben, was für ihn anstrengend ist? - Bisher ging doch auch alles so...? Mein Sohn möchte zwar "gut" sein und hätte gerne eine schönere Schrift und vor allem, dass sich seine Hand nicht so schnell verkrampft und schmerzt.

Gibt es bei diesem Problem tatsächlich nur Ergotherapie mit kneten und "Bohnenbad" usw.? - ich weiß nicht, ob ihm das für die Schrift hilft? Meist wird auch nach anderen zusätzlichen Defiziten gefragt, diese hat mein Sohn jedoch nicht in der Form, wie es zu seinem Schriftbild erwartet wird. Sein Zeugnis ist unseres Erachtens wirklich gut: Deutsch=1-, Mathe =2, Sachkunde=1, Englisch=1-, Musik=1, Religion=2, Kunst=2, Textil=3, Sport=2. Der Hinweis der Lehrer, dass er das Schreibpensum auf dem Gymnasium wohl nicht schaffen wird, macht uns Angst. Es wäre sehr schön, wenn wir uns gemäß Ihrem Vorschlag mal treffen könnten.

 

Hallo!

Ich bin beeindruckt über Ihre Aussage. In gewisser Weise haben Sie Recht! Warum soll man seine Handschrift verändern? Aber hier handelt es sich nicht um mich, sondern um meinen 8-jährigen Sohn. Er ist hochbegabt und hat eine Klasse übersprungen. Er ist jetzt in der vierten Klasse und bekommt ständig schlechte Noten, weil man seine Schrift nicht lesen kann! Alles Üben nutzt nichts. Radiere ich ein Wort weg, weil ich es nicht entziffern kann, schreibt er es genauso wieder hin. (Dabei hat er sich dann sogar Mühe gegeben!) Er MUSS also seine Handschrift verbessern! Haben Sie ein paar Tipps für mich, wie ich ihn dazu bringen kann, leserlicher zu schreiben? Über einen Rat wäre ich sehr, sehr dankbar.

 

Hallo!

Ich empfinde meine Handschrift als nicht flüssig, unregelmäßig, nicht schön, die Schreibweise ist überdies sehr langsam, ich benötige extrem viel Platz beim Schreiben (körperlich wie auch am Papier), das Schriftbild ist mir in gewisser Weise unangenehm, die Handschrift ist und sieht sehr verkrampft aus... Meine Ansprüche dahingehend sind mittlerweile sehr niedrig. Ich möchte einfach halbwegs flüssig und unverkrampft schreiben können. Wenn die Schrift dann nicht so aussieht als hätte sie ein Kindergartenkind geschrieben, wäre ich überhaupt glücklich... ;-)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn 12 Jahre alt wird immer wieder von seinen Lehrern darauf hingewiesen, dass seine Handschrift unsauber, unleserlich ist und er daran arbeiten muss. Ich suche jetzt nach einem Weg für ihn, wie er seine Handschrift verbessern kann. In der Grundschule viel es ihm schwer die vereinfachte Ausgangsschrift zu erlernen, so dass dies abgebrochen wurde und er nur die Druckschrift gelernt hat. Obwohl er versucht hat die Schrift nachträglich noch einzuüben ist es nicht gelungen und so ist er bei der Druckschrift geblieben. Er besucht jetzt die 6. Klasse. Bitte schicken Sie mir Informationen.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine achtjährige Tochter in der dritten Klass. Die ist feinmotorisch recht geschickt, spielt auch Cello. Nur die Handschrift wird immer schlechter. Auf dem Zwischenzeugnis hatte sie eine 4. Jetzt habe ich nur den Eindruck, je mehr die Lehrerin auf diesem Thema reitet, desto verkrampfter wird das Kind und die Schrift immer schlimmer. Letztens hat sie eine 4 im Diktat geschrieben, weil sie sich ja so auf die Schrift konzentriert habe. Kann es sein, dass das Kind in einer Selbstfindungsphase ist und seine Schrift erst mal sucht. Außerdem habe ich das Gefühl, dass keine Hilfe von der Schule kommt sondern nur Ermahnungen: "Deine Schrift muss besser werden". Wie, sagt uns allerdings niemand. Schönschreibtraining wird auch nicht mehr gemacht wie in meiner Kindheit. Vielleicht haben Sie einen Rat.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viele Grüße

 

Hallo zusammen,

ich bin dran interessiert meine Handschrift zu verbessern, da ich seid Jahren nicht mehr oder nur noch sehr selten mit der Hand schreibe, außer Memos für mich selbst, ist mein Schriftbild doch erschreckend schlecht. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Weg / bzw. Übungen zu einer "schönen" Handschrift zu kommen.

Viele Grüße

 

Hallo,

ich habe einen 13-jährigen Sohn mit Tetraspastik. Er kann lesen und sehr gut mit der PC-Tastatur umgehen. Den Stift kann er halten und seinen Namen im Großdruck schreiben. In letzter Zeit fällt mir auf, dass das Malen besser klappt und die Großschrift nicht mehr so zittrig ist. Wäre es Ihrer Meinung nach noch möglich meinem Sohn die Schreibschrift zu lernen? Es wäre nett, wenn Sie mir antworten würden. Entstehen irgendwelche Kosten?

Mit freundlichem Gruß

 

Guten Tag

Meine Schrift hat sich in den letzten 5 Jahren massiv verschlechtert. Vor allem aber belastet es mich, dass ich mich mehr und mehr beim Schreiben verkrampfe. Die Ober- und Unterlängen sind ganz kurz geworden und ich schreibe viele Buchstaben in die Luft, also gar nicht aufs Papier. Vor allem geschlossene Formen sind so schlicht nicht mehr lesbar. Ich vermute, dass die Schreibblockade- und Verkrampfung einerseits damit zu tun hat, dass ich sehr viel am Computer arbeite und anderseits aber auch damit, dass ich seit eben ca. 5 Jahren einer außerordentlichen beruflichen Belastung mit teilweise existentiellem Druck ausgesetzt bin. Was würden Sie an meiner Stelle tun? Bin ich bei Ihnen an der richtigen Adresse? Besten Dank für Ihre Rückmeldung.

Freundliche Grüße aus der Schweiz

 

Hallo.

Könnten Sie uns bitte Informationsmaterial zum Handschrift verbessern zusenden: Unser Sohn ist 12 Jahre alt und die Lehrer können mittlerweile seine Schrift nur mit Mühe lesen. In der Grundschule wurde die "Vereinfachte Ausgangsschrift" vermittelt. Vielen Dank.

Mit freundlichem Gruß

 

Hallo,

ich habe irgendwann in der 6. oder 7. Klasse angefangen, statt in Schreibschrift in Druckbuchstaben zu schreiben, die ich zwar teilweise auch verbinde, jedoch stehen viele Buchstaben immer noch allein. Das wäre im Prinzip kein Problem, wenn meine Schrift wenigstens einigermaßen leserlich geworden wäre (denn deshalb habe ich den Stil damals radikal gewechselt) - ist sie aber nicht. Sie sehen, meine Handschrift hat sich nicht aus der lateinischen Schulschrift entwickelt...Ich weiß auch nicht, wie ich sie verbessern soll, ich versuche manchmal Buchstabenstile anderer Handschriften zu übernehmen, das gelingt aber meist nicht, da sie entweder nicht zu meinem Schreibstil passen oder mir nicht gelingen.

Mit freundlichem Gruß

 

Grüß Gott,

die Kinder mit denen ich zusammen Hausaufgaben löse, im Alter von 10-13, haben an einer internationalen Schule leider keinen Handschriftunterricht erhalten. Sie schreiben sehr langsam und zum Teil unleserlich. Als Schweizerlehrerin ist mir derlei mit in der Schule noch nie begegnet. Was tun?

 

Hallo,

meine Tochter (10 Jahre, 4. Klasse) hat eine sehr unsaubere Handschrift. Ich möchte ihr gerne helfen, ein schöneres Schriftbild zu erreichen. Können Sie mir/uns/ihr helfen? Vielen Dank

 

Liebes Europhi-Team,

ich schreibe Sie an weil ich ein Problem habe, meine ich. Leider habe ich keine schöne Handschrift und wenn ich mein geschriebenes selber lese, fällt mir auf das ich immer wieder Buchstaben unterschlage, bzw. nicht vernünftig darstelle. Ich bin 35 Jahre alt und hoffe sie können mir ein wenig helfen. Ich würde mich freuen von ihnen zu hören und einige Tipps zur Verbesserung meiner Handschrift zu bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Guten Tag!

Ich möchte meiner 10-jährigen Tochter helfen, ihre Handschrift zu verbessern ... Danke für Ihre Info! MfG

 

Hallo,

Mein Sohn (12 Jahre) hat in der Grundschule nach der Druckschrift die vereinfachte Ausgangsschrift gelernt und schreibt sehr langsam, groß und ungelenk. Die Mühe und Unlust beim Schreiben nimmt seine Energie, die er zur Konzentration im Unterricht braucht. Wie kann er schneller und besser schreiben lernen, so dass es ihm auch Spaß macht? Übrigens hat er großen Spaß am Kunstunterricht und auch gute Noten. Können Sie helfen?

 

Hallo.

Ich schreibe gerne mit der Hand. Manuskripte verfasse ich am liebsten handschriftlich. Einzeln genommen sind meine Buchstaben auch schön und schwungvoll, aber der Gesamteindruck ist der eines absoluten Chaos. Nichts passt zum anderen, kaum ein Buchstabe hat die gleiche Größe. Manche neigen sich vor, andere zurück usw. Wie kann ich vorgehen um eine Einheit in das Gesamtbild zu bekommen?

MfG

 

Hallo,

ich interessiere mich für Seminare/Workshops zum Thema Handschrift. Bieten Sie etwas in dieser Richtung an? Wenn ja, können Sie mir dazu nähere Informationen zukommen lassen? Herzlichen Dank im Voraus.

Freundliche Grüße aus Bonn

 

Guten Tag,

bitte schicken Sie mir Informationen zu Ihrem Handschrift-Coaching. Auch der Artikel aus der Süddeutschen interessiert mich. über Ihre Internetseite kam er leider nicht. Meine Situation ist folgende: Ich bin 47 Jahre alt, Linkshänder und habe schreibe immer von oben, also mit abgeknickter Hand. Daher verkrampft sich meine Hand leicht, was dazu fährt, dass ich kaum noch mit der Hand schreibe. Ich möchte mich nun auf die heute empfohlene Stifthaltung (also Stiftrichtung Schulter) umstellten. Was empfehlen Sie mir?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

 

Hallo,

ich bin Student der Physik, und habe einige Jahre nicht mehr größere Texte per Hand verfassen müssen. Mit den wenigen Sätzen, die ich als Anmerkung zu Aufgaben oder in Vorlesungen als Randnotizen mache, bin ich aber sehr unzufrieden. Es ist halt mehr "an den Rand geschmiert", als eine Randnotiz. Als ich begonnen habe ein Tagebuch zu führen wurde mir dann klar, dass ich das Schriftbild wirklich nicht zum aushalten ist. Bemerkenswert finde ich, dass ich von der Schreibschrift, die ich bis zum Abitur hin immer verwendet habe, zurück zur Druckschrift gegangen bin und nun wirklich alles schriftlich Festgehaltene in Druckschrift niederschreibe. Manchmal denke ich, dass die die Geschwindigkeit darunter leidet, aber meine Schreibschrift ist wirklich auf dem Niveau der 4. Klasse stehen geblieben und hat sich nicht weiterentwickelt. Ich bin gespannt, ob das Coaching etwas ändern kann und mir neue Freude am Schreiben eröffnet. Mit freundlichen Grüßen,

 

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und in der 12. Klasse. Das Abitur rückt immer näher und ich habe große Probleme mit meiner Handschrift. Ich schreibe sehr langsam. Während andere Schüler in einer Doppelstunde 5 Seiten beschreiben komme ich kaum über 2 Seiten hinaus. Zudem habe ich das Problem, dass ich wenn ich unter Zeitdruck gerate immer mit dem Mittelfinger und dem Zeigefinger auf die darüber liegende Zeile komme und diese verwischt. Außerdem ist meine Schrift sehr hässlich ich glaube sie ist nicht rund genug und es fehlt ans Schwung...Ich weiß nicht was ich besser machen kann habe schon viel versucht. Sollte ich besser aus dem Handgelenk oder aus dem Unterarm schreiben? Ich bitte um eine hilfreiche Antwort. Vielen Dank.

 

Liebe Frau Dorendorff,

als Pädagogin bekomme ich von meinen Schülern häufig die Rückmeldung, dass meine Schrift an der Tafel schlecht zu lesen sei. Deshalb interessiere ich mich für Ihr Angebot. Bitte senden Sie mir Daten und Preise für ein Coaching im Raum Köln zu!

Danke und Gruß

 

Hallo liebes Europhi-Team,

mein Sohn, 10, hat auch große Probleme mit der Leserlichkeit seiner Handschrift. Vor einem Jahr machte er Ergotherapie, um eine leserliche (!) Schrift zu bekommen. Vorübergehend klappte das auch. Nun ist er wieder in sein altes, kaum leserliches Schriftbild zurückgefallen. Teilweise kann er seine Schrift selbst nicht lesen. Manchmal glaube ich, dass er keine Notwendigkeit sieht. Er hat einen Stabilo und auch einen Lamy-Erstschreibfüller. Ich versuche ihm klar zu machen, dass es wichtig ist, leserlich zu schreiben und das nicht unbedingt schön sein muss. Ich hatte auch bis zum Teenager-Alter eine "Sau-Klaue". Ich habe daran gearbeitet und finde nun meine Schrift schön - abhängig von Stift und Tagesform. Ich würde mich über Tipps freuen, wie ich ihm helfen kann, damit er auf der weiterführenden Schule wenigstens leserlich schreiben kann!

Vielen Dank. MfG

 

Guten Tag,

würden Sie mir Näheres zu Ihren Handschrift-Seminaren zusenden? Und was ist die Schreibanleitung? Mein Kind geht in die 1.Klasse, und ich möchte der beginnenden Verkrampfung der Hand vorbeugen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo,

Ich bin am Online-Coaching für Kinder für meinen 11jährigen Sohn interessiert

Mit freundlichen Grüßen

 

Guten Tag,

mein Sohn, 10 Jahre alt hat große Schreibprobleme, Aber von der Schule kommt nur die Ermahnungen: "Deine Schrift muss besser werden". Aber wie,das geht, sagt uns keiner. Schönschreiben wie in meiner Schulzeit wird auch nicht mehr gemacht. Vielleicht haben Sie einen Rat.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viele Grüße

 

Hallo!

Mein Sohn ist in der 3.Klasse und er schreibt manche Buchstaben nicht so wie sie gehören. Ich bin der Meinung, dass dir Lehrerin in der 1. und 2. Klasse da nicht so darauf geachtet hat und jetzt hat er ein bisschen Schwierigkeiten. Jetzt wollt ich fragen wie ich ihn zu Hause unterstützen kann?

 

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

ich fühle mich hier in meiner Meinung bestätigt, dass das getrennte Lernen erst der Druckschrift mit Bleistift, dann der Schreibschrift mit Bleistift, dann der Schreibschrift mit Füller (so wie es in den meisten Schulen in NRW praktiziert wird), also dieses ständige Umlernen, der Handschrift der Kinder nicht unbedingt förderlich ist. Stimmen Sie mir da zu? Mittlerweile habe ich das zweite Kind in der Grundschule und ich bin einfach so hilflos und traurig darüber, wie die Kinder damit in ihrer Entwicklung behindert werden. Wegen der "Sauklaue" meines Großen und des Artikels in der Zeitung bin ich auf Ihrer Seite gelandet.

Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo,

wir haben einen Sohn, der große Schwierigkeiten mit der Schreibschrift hat. Mittlerweile ist er 13 Jahre alt. Können wir ihm noch mit diesem Programm helfen?

 

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

Ich bin an der Schreibanleitung interessiert. Mein Sohn ist 11 Jahre alt und leidet an seiner eigenen Schrift, weil er sich nicht lesen kann.

 

Hallo,

ich habe 8j. Zwillinge - zwei Jungs - die die 2.Klasse besuchen. Sie sind absolut sportlich, egal ob mit Ball oder per Rad, Inliner, etc - aber ihre Handschrift!!! Schon wie die 2 ihren Stift halten.... Die Schreibschrift ist bei einem der zwei fast nicht lesbar... macht es sind, ihn zum Online. Kurs anzumelden? Die Lehrerin bemängelt immer die Feinmotorik - damit malen und basteln die zwei gerne und für Jungs in dem Alter finde ich das toll. Gruß

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufmerksam geworden durch den Bericht im Fernsehen fragen wir uns, ob Sie uns helfen können: Unsere Tochter (8) schreibt sehr unleserlich, wahrscheinlich auch aufgrund ihrer Legasthenie. Wie können wir üben? Vielen Dank für Ihre Hilfe ! Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo

Ich habe das gleiche Problem wie viele Mitmenschen, früher in der Schule mal eine passable (=lesbare) Schrift, nun - dank PC - ist dies nicht mehr so. Auf der anderen Seite will ich jetzt auch nicht die "bewegte Schrift" - das Ziel ist dass ich wieder lerne schnell mit Hand zu schreiben und nachher sowohl ich als auch andere eine Chance haben, beispielsweise die Protokollnotizen wieder zu lesen. Es geht nicht um lebendige, persönliche oder kreative Einladungskarten, sondern um ein handgeschriebenes Protokoll das man ohne es abzutippen einem Kollegen kopieren kann. Gibt es da Veranstaltungen, wo man sich einen Tag mal hinsetzen kann und dezidiert jemand über die Schrift guckt, Füllerhaltung, etc.?

Besten Gruß

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch einen Artikel in der Zeitung bin ich auf Ihre Seite aufmerksam geworden. Unser Sohn Robin geht in die 2. Klasse und schreibt ungern. Er schreibt meist schnell und entsprechend liederlich. Die Stifthaltung lässt auch zu wünschen übrig (Mittelfinger nicht unter dem Stift sondern neben dem Zeigefinger), obwohl wir schon verschiedene Füller und auch dicke Dreieckstifte ausprobiert haben. Es ist nicht so, dass er nicht schön schreiben kann. Manchmal ist es so ordentlich, dass ich denke, dass hat ein anderes Kind geschrieben. Wie kann ich meinen Sohn zu sorgfältigem Schreiben animieren? Ich möchte auch nicht zu viel Druck auf Ihn ausüben. Seine Feinmotorik ist nicht so super entwickelt, durch Akkordeon-Unterricht aber verbessert.

Frohe Ostern! Mit freundlichem Gruß

 

Liebe Frau Dorendorff,

unser Sohn, 12 Jahre, hat eine Schrift, welche man kaum lesen kann. Auch er selber nicht. ist in der 5. Primarschule und wir Eltern sowie die Lehrer haben schon alles ausprobiert. Motoriktherapie, Kinesologie, Belohnung, mehrmals das Blatt schreiben lassen, etc. Jetzt geht es um den Oberstufenübertritt und ich weiß mir keinen Rat mehr, wie ich ihm den Druck nehmen und ihm helfen kann.

Viele Grüße

 

Hallo,

mein Sohn ist 9 Jahre jung und besucht die 3. Klasse. Er mag weder lesen noch schreiben und hat eine sehr unleserliche Handschrift. Seine mangelnde Feinmotorik ist bis zur 1. Klasse mittels Ergotherapie "behandelt" worden. Wir möchten ihm gerne helfen. Können Sie und bitte Infos über das Online-Coaching bzw. die Schreibanleitung zukommen lassen?

Mit freundlichen Grüßen

 

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

als Lehrerin einer 3. Klasse interessiere ich mich, nachdem ich auf Ihrer Homepage einige Infos gelesen habe, sehr für Ihre Arbeit. Einige meiner Schüler/innen haben eine kaum zu lesende Schrift, obwohl wir lange Zeit gedruckt haben und danach die Vereinfachte Schreibschrift ausführlich und genau geübt haben. Die Feinmotorik einiger Kinder ist noch nicht ausreichend entwickelt. Problematisch ist es natürlich besonders dann, wenn die Kinder ihre eigene Schrift nicht mehr lesen können. Dadurch verschlechtert sich die Rechtschreibleistung der Kinder. Bitte senden Sie mir Info - Material für 4 Eltern zu. Gerne möchte ich Ihr Programm weiterempfehlen ( nach Überprüfung ) und es am nächsten Elternabend vorstellen. PS: Ich habe die Adresse über die Zeitung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo,

mein Sohn geht in die 3. Klasse und hat eine undeutliche Schrift. Obwohl er ein sehr guter Schüller ist, kann er auch keinen Text richtig abschreiben. Würde ihm ihre Schreibanleitung helfen?

 

Hallo,

wir sind an einer Schreibanleitung für unseren 6jährigen Sohn interessiert! Was kann man dagegen tun, wenn er Druckschrift lernen muß?

 

Guten Tag,

ich könnte mir vorstellen, dass für meine beiden Kinder, fast 13 J. und 10,5 ein Schreib-Coaching schön wäre, denn sie sind beide mit ihren Handschriften nicht sehr glücklich. Bitte, informieren Sie mich, wie ein solches Online-Coaching für Kinder abläuft und was es kostet. Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße

 

Guten Abend,

ich habe Ihren Artikel in der Zeitung gelesen und hab so Ihre Homepage entdeckt. Außerdem bin ich Mutter zweier Kinder. Meine Tochter (9) schreibt als Linkshänderin super und mein Sohn (7) schreibt fast unleserlich. Ich möchte ihm gerne helfen besser zu schreiben und auch dem Lesen entspannter gegenüber zu stehen. Können Sie mir mit Schreib Anleitungen oder anderen Informationen weiter helfen? Was kann ich mir unter dem Online Coaching vorstellen? Vielen Dank für Ihre Informationen. MfG

 

Guten Tag,

die Lehrerin meines 10jährigen Sohnes (4. Schj.) hat den Kindern bis Ende der 3. Klasse freigestellt, ob sie mit Füllhalter schreiben wollen oder nicht. Nun kommt er bald auf die weiterführende Schule und hat - so finde ich - immer noch keine Sicherheit und Routine im Füllerschreiben. Vor allem seine Zahlen sind oft kaum lesbar - was natürlich viele Fehler verursacht. Im Gymnasium wird Schreiben mit Bleistift nicht mehr akzeptiert. Was kann/sollte er tun?

Mit freundlichen Grüßen

 

Guten Tag,

in meiner täglichen Arbeit mit Legasthenie und ADS begegnen mir ständig Handschriften, die verändert werden sollten, da sie kaum lesbar sind. Gibt es auch für mich eine Möglichkeit, diesen Menschen zu helfen?

 

Hallo.

Bieten Sie z.B. Fortbildungen an? Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo,

mein Sohn 9 Jahre schreibt zwar lesbar aber zu langsam für die Schule und für Hausaufgaben. Vor lauter Hektik vergisst er sogar Buchstaben auszuschreiben, z.B. Barbara->Babara, usw. Können Sie helfen?

Gruß …

 

Hallo,

ich interessiere mich für die Übungsunterlagen für meine 9-jährige Tochter. Sie kommt nach den Sommerferien auf das Gymnasium und ihre Handschrift lässt derzeit leider zu wünschen übrig. Bitte senden Sie mir Informationsmaterial.

Viele Grüße

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Sohn ist gerade 11 Jahre alt geworden und besucht die 5. Klasse einer Gesamtschule. Leider hat er im Prinzip von Anfang der Schule an Probleme damit, deutlich und flüssig zu schreiben. Das führt inzwischen sogar zu Punktabzug bei Arbeiten und Tests, so dass seine Noten sich dadurch ggf. auch verschlechtern.

 

Hallo,

der Zeitungsartikel in einer Elternzeitschrift hat mich auf Ihre viel versprechende Lernmethode aufmerksam gemacht. Ich hätte gerne mehr Informationen darüber, z. B. wie Ihr Online-Coaching im Einzelnen abläuft. Für Ihre Mühe bedanke ich mich im Voraus und stehe Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Sehr geehrte Mitarbeiter der Fa. Europhi,

seit einiger Zeit nehme ich mir vor, meine eher unleserliche, ausufernde Handschrift zu bändigen und in Form zu bringen. Vor diesem Hintergrund beobachtete ich letzte Woche meinen Teamleiter beim Schreiben, und meinte zu ihm, dass es für uns so etwas wie Handschrift-Coaching geben müsse. Denn seine Schrift ist genau das Gegenstück zu meiner: ganz klein und kritzlig und ebenfalls unleserlich, das es null zu seiner besonnenen und professionellen Arbeitsweise passen will. Meine Frage ist nun, ob man über Ihr Institut ein persönliches Handschrift-Coaching buchen kann, wenn ja in welcher Form und zu welchem Preis. Oder ob Sie uns einen gleichartigen Dienstleister im Raum Köln vermitteln können. Leider finde ich außer Ihnen nichts im Internet. Im voraus vielen Dank, Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo,

Ich wäre an einer Anleitung interessiert. Mein Sohn ist in der 2. Klasse und hat Schwierigkeiten mit dem Schreiben. Worin besteht der Unterschied zwischen der Anleitung (kann ich damit zuhause mit meinem Sohn üben?) und dem Online-Coaching? Über Informationen würde ich mich sehr freuen.

mfg

 

Hallo,

nachdem ich mir jetzt schon meine Sorgen von der Seele geschrieben hab, schadet es wohl auch nicht wenn ich etwas Informationsmaterial anfordere...

mit besten Grüßen

 

Liebes Europhi-Team,

Zeit meines Lebens muss ich mir von Eltern, Lehrern und heute auch von Vorgesetzten anhören: „ Kannst Du nicht ordentlicher schreiben? Gib dir doch etwas mehr Mühe“. Mein Chef z.B., sagte letztens: „Können Sie die CDs nicht vom Computer beschriften lassen?“. Ich selbst bin von der Ästhetik eines schönen Schriftbildes auch angetan und beneide Menschen, die schön schreiben können. Ich bemühe mich um eine Verbesserung der Handschrift und gegenüber dem Gekritzel von vor 20 Jahren habe ich auch schon Verbesserungen erzielt. Gezielte Übungen, Bücher oder professionelle Hilfe habe ich aber noch nie versucht .Mit der Rechtschreibung geht es mir übrigens ähnlich. In der Schule als Legastheniker eingestuft - obwohl ich mir heute nicht mehr sicher bin, ob diese Diagnose stimmt - bleibt mir das Geheimnis der korrekten Schreibweise verborgen. Ich sehe Fehler einfach nicht oder ich schreibe ein Wort fünfmal richtig und beim sechsten Mal falsch. Nun ja, dies lässt sich mit Pauken von Regeln und einem guten Korrekturprogramm in Grenzen halten. Im Gegenteil, zu meiner heimlichen Freude, sehe ich heute Fehler bei meinen früheren Kritikern, die Komma immer nach „Gefühl setzen“ und mit der Reform der deutschen Rechtschreibung hadern, obwohl sie Wörter falsch schreiben, die sich gar nicht verändert haben. Was würden Sie mir raten? Können Sie mir helfen, mein Schriftbild zu verbessern? Was würde mich Ihre Hilfe kosten? Eigentümlicher Weise assoziiert man mit einem schönen Schriftbild einen „schönen“ und ausgeglichenen Menschen. Ich selbst bin fasziniert von einer schönen Handschrift und würde auch gerne so schreiben können. Na ja, ich liebe auch schöne Bilder und habe ganz sicher kein Talent zur Malerei.

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank voraus.

 

Hallo,

mein Sohn ist in der 6. Klasse. Seine Schrift war noch nie schön, hat sich inzwischen aber fast bis zur Unleserlichkeit entwickelt. Es gibt kaum Unterschiede zwischen a und o, alle Buchstaben nach oben (t, l) bzw. nach unten sind zu kurz. Er sagt, er wird in der Schule zum Schnellschreiben aufgefordert. Inzwischen werden ihm im Diktat auch Fehler für Unleserlichkeit angerechnet. Er hat keine Lust, im Erstklässler-Heft zu üben, wie es hier auf diesen Seiten bei Philipp beschrieben war. Druckbuchstaben will er auch nicht schreiben. Wie werden die Kinder bei ihrer Methode motiviert?

MfG

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn ist in der 4. Klasse, schreibt gerne und flüssig, die Lehrerin lobt ausdrücklich seine schöne Handschrift...- leider schreibt er sooo eckig, daß andere Kinder seine Handschrift nicht mehr lesen können, teilweise wir als Eltern auch Schwierigkeiten haben, seine Handschrift erinnert streckenweise an Sütterlin. Gerne würde ich Ihnen eine "Schriftprobe" schicken und eine ehrliche Einschätzung von Ihnen dazu haben; mein Sohn wäre interessiert und bereit, an einem Schreib-Coaching teilzunehmen oder ggf. Schreib-Anleitungen durch zu arbeiten, damit seine Schrift harmonischer und runder wird. Informationen hätte ich auch gerne über die Kosten für eine Maßnahme, sei es nun das Online-Coaching oder Schreib-Anleitungen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo,

mein Sohn (12 Jahre) hat eine "Sauklaue". Wie kann ich es erreichen, dass er ordentlicher und leserlicher schreibt? Wäre das Online-Coaching etwas für ihn? Kostet es etwas? Oder wäre die Schreibanleitung das Richtige für ihn?

 

Liebes Team von "Europhi", liebe Frau Dorendorff!

Ich bin Lehrerin einer 5. Klasse und habe mit großem Interesse das Interview in der Zeitschrift "Eltern" gelesen. Könnten Sie mir genaueres Informationsmaterial zum Ablauf und Konzept Ihres "Coachings" für Kinder zumailen? Welche Leistungen umfasst ihr Angebot für 50 Euro für Schüler/innen? Für Eltern ist dieser Betrag recht hoch; ich wüsste gerne mehr, bevor ich in "Problemfällen" Ihr Angebot weiterempfehlen kann.

Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo,

Ich bin eine 15 jährige Gymnasiastin und würde gerne an ihrem Online-Coaching teilnehmen, da ich mit meiner derzeitigen Schrift nicht wirklich zufrieden bin. Vielleicht könnten sie mir die Unterlagen über den Kurs per E-Mail zukommen lassen.

Vielen Dank schon mal im Voraus.

 

Sehr geehrte Damen! Sehr geehrte Herren!

In dem Beitrag der Zeitschrift wurde geschrieben, dass ein Blanko-Formular zum Schreiben für die Kinder zum Herunterladen wäre. Wo finde ich dieses? Mfg […]Schulleiter

 

Hallo,

kurz gesagt, habe ich einfach eine seltsame Abneigung gegen meine Handschrift. Jedes mal wenn ein Wort meinen Stift verlässt, fühlt es sich irgendwie falsch an. Wie ein deformiertes Körperteil, das einem jedes Mal wenn man es sieht, daran denkt oder es herzeigen muss, einen beträchtlichen Teil meiner Lebensqualität raubt...Meine Vorstellungen? Mich auf eine Stufe zu bringen, auf der ich endlich zufrieden sein kann mit dem was ich bin, ohne mich dabei anlügen zu müssen, eins mit mir selbst zu werden und die quälenden Geister meiner Vergangenheit hinter mir zu lassen. Und ich habe die seltsame Ahnung, dass die Auseinandersetzung mit meiner Handschrift in diesem Prozeß wichtig sein könnte...Klingt alles leicht verrückt? Vielleicht... mit freundlichen Grüßen PS: Und ja; ich würde mich selbst (19 Jahre) alt, für ein Coaching interessieren.

 

Hallo!

Ich denke, dass ihr Schreibtraining unserem (8 J. 3. Klasse) helfen könnte, er, der schon mit 4 Jahren in großen Blockbuchstaben alles schrieb, was er wollte, "hasst" Schreiben seit der Einführung der lat. Ausgangsschrift! Das ist nicht nur sehr schade, sondern schlägt sich jetzt auch in der Diktat-Note und so langsam auch in seiner Haltung der Schule gegenüber nieder.

Liebe Grüße

 

Hallo!

Es ist für mich grausam. Ich mache das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nach, schreibe am PC die herrlichsten Texte, aber meine Handschrift wirkt ungeordnet und abstoßend und das wirkt sich auch auf die Bereitschaft des lesenden Pädagogen aus, unvoreingenommen weiter zu lesen bei einer horrenden Schrift. Was kann ich tun, um bis zu meiner Abiturprüfung in 2 Jahren mit einer Handschrift zu schreiben, die nicht von vorneherein einen Notenabzug wegen der Form garantiert? ich wär Ihnen für einen Tipp in der Richtung sehr dankbar!

Mit liebem Gruß

 

Hallo Europhi-Team,

beim Logopäden meines Sohnes habe ich in der Zeitschrift Family einen Artikel über ihr Institut gelesen. Und war sehr überrascht wie sehr es auf meinen fast 10-jährigen Sohn (3.Klasse) zutrifft. Leider haben wir schon immer Probleme mit den Lehrern weil mein Sohn trotz Anstrengung seinerseits keine für die Lehrer zufriedenstellende Schreibweise hin bekommt. Aus diesem Grund interessiere ich mich über weiteres Infomaterials bezüglich eines Online-Coaching für Kinder. Auch die Schreibanleitung würde mich sehr interessieren. In der Hoffnung bald von Ihnen zu hören verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

 

Hallo,

also ich bin 15 Jahre alt und gehe in die 9. Klasse, ich komme eigentlich recht gut mit der Schule zurecht, nur einige der wenigen Sachen die mich stören ist meine Schrift. Gut sie ist zwar halbwegs lesbar, aber sie schwank mal groß mal klein mal dick mal dünn. Irgendwann habe ich manche Foren durchforstet und bin auf diese Seite gestoßen und interessiere mich für euer System. Ich bitte um Informationen über Kurse, Programme, Preise, und vor allem für das Online-Coaching. MfG

 

Guten Tag,

mit großer Freude suchen wir uns gerade durch Ihre Homepage durch... sehr ermutigend.12 Jahre, hat seit einiger Zeit deutlichen Ärger in der Schule, weil seine Schrift nicht lesbar ist. Mich interessieren Ihre Methode und das Online-Training für Kinder. Bitte schicken Sie mir doch bitte Informationsmaterial. Gibt es Erfahrungswerte bei Kinder und Jugendlichen, die Sie empfehlen können. Mit freundlichen Grüßen

 

Hsllo,

unser Sohn lernt in der 4.Klasse als Linkshänder die Schulausgangsschrift. Seine Lehrerin ist verzweifelt, denn seine Schrift ist sehr unleserlich. Mit einem täglichen Training wollen wir jetzt nach der Schule üben, sind aber nicht sicher ob das 30-tägige Coaching ihn nicht überfordert...mehr als 20 min täglich wird er nicht freiwillig üben. Können Sie uns das Programm schicken, damit wir uns entscheiden können? Mit herzlichem Dank und Gruß

 

Hallo,

auch meine Handschrift ist eine Katastrophe. Aus beruflichen Gründen sollte sie sich bessern. Ich bräuchte einmal Infomaterial, vielen Dank

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin an einer kostenlosen Information zu Ihrem Trainingsprogramm interessiert. Meine Tochter ist im 3. Schuljahr und ihre Handschrift sieht oft furchtbar aus. Mit freundlichen Grüßen

 

Guten Tag,

ich bin an Übungsmaterial/ Anleitungen interessiert, wie ich mit meinem Kind (11J) üben kann. Mfg

 

Hallo,

mein Sohn ist 12 Jahre alt, und hat eine Handschrift, die nicht so schlimm wie Ihr Muster, aber doch teilweise unschön ist. Wie kann man dies verbessern? Welche Angebote haben Sie und was kostet das? Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo,

ich habe einen Sohn in der 6. Klasse, der zum Teil schon eine sehr flüchtige (schnelle, dadurch unleserliche) Handschrift hat. Leider wird in unseren Schulen den Kindern erst Druckschrift und dann Schreibschrift gelernt, was ich nicht gut finde. Dieses Jahr kommen meine Mädchen (Zwillinge) in die Schule und ich ärgere mich jetzt schon, dass es wieder mit Druckschrift losgeht. Muss ich das akzeptieren oder kann ich einfach zu Hause Schreibschrift üben. Allerdings verunsichere ich dadurch die Kinder wieder. Ich bin aber der Meinung, dass die fehlerhafte Schrift meines Sohnes durch dieses Umlernen entstand, da seine Druckschrift sehr ordentlich war. Was meinen Sie dazu?

 

Moin moin!

Ich bin ein 18 Jahre alter Abiturient und leide seit ich schreiben kann an einer Sauklaue. Immer wenn ich etwas beschrifte, ärgere ich mich über die Hässlichkeit des Geschriebenen und mag meine eigenen Texte mittlerweile nur ungerne lesen. Meine Hand halte ich wie ein Linkshänder, obwohl ich Rechtshänder bin. Aber darin liegt mein Problem natürlich nicht. Viel mehr empfinde ich Schreiben als lästig und vermeide es, so gut es geht. Das soll sich ändern! Ich bin daher sehr an einem Online Coaching interessiert, es sei denn, sie bieten auch "Live-Coachings" in der Nähe von Hamburg an. Ich freue mich auf Ihre Antwort!

Viele Grüße,

 

Hallo,

Ich starte gerade im Berufsfeld Trainer und Coach. Daher würde ich gerne meine Schrift am Flipchart verbessern. Was kostet bei Euch ein Coaching pro Stunde? Wie viel Stunden min. / max sollten es sein. über Info-Material würde ich mich freuen Viele Grüße

 

Hallo,

wir möchten gerne unseren Sohn (12 Jahre) für das Online-Coaching anmelden. Ziel des Online-Coachings sollte es sein, daß seine Schrift wieder lesbar (insbesondere für die Lehrer) ist.

 

Hallo!

Mein Sohn ist 16 Jahre alt und hat eine ganz schlechte Handschrift. Sehr eng, und die Buchstaben sind nicht ausgeschrieben. Er schämt sich auch wegen der Schrift. Es wurde in der Schule eigentlich immer schlechter und er schreibt immer weniger! Was kann er tun?

 

...Gott sei Dank! Hier lese ich endlich einmal etwas Vernünftiges. Vor wenigen Minuten hatte ich mit meinem, Sohn 10 Jahre alt, eine schlimme Auseinandersetzung wegen seinem Schriftbild. Ständig bekommt er Hefteinträge von seinen Lehrern, er solle sich mehr Mühe geben, er schreibe schlampig usw. Fast täglich neue Einträge. Und ich bin wirklich am verzweifeln. Es gibt viel Geschimpfe und Tränen. Irgendwie spüre ich, dass er nicht anders schreiben kann, doch die Lehrer machen so einen Druck, der sich auf mich überträgt. Mein Sohn sagt dann immer, was wollt ihr denn, ich schreibe doch schön und ist dann ganz traurig. Ich bin wirklich ratlos! Könnte ich doch den Lehrern Ihre Seite zeigen, vielleicht würden sie es dann besser verstehen mit meinem Sohn umzugehen. Herzlichen Gruß

 

Liebes Europhi-Team,

mein Sohn ist Linkshänder und hat - trotz Schule - eine annehmbare Handschrift gefunden. Jedoch gehört Schreiben definitiv nicht zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Da ich als Erzieherin tätig bin und so auch immer wieder mit linkshändigen Schreibanfängern zu tun habe, bin ich ständig auf der Suche, es diesen Kindern leichter zu machen. Alle herkömmlichen Unterstützungsmöglichkeiten sind mir bekannt, jedoch stört mich immer wieder die in Schreiblehrgängen angegebene Zugrichtung/-reihenfolge der einzelnen Buchstaben, da sie ein überwiegendes Stoßen des Schreibgerätes erfordern, wenn Linkshänder damit lernen. Der Sinn soll meist in der Möglichkeit liegen ohne Absetzen ein Wort schreiben zu können. Ihren Beispielsätzen entnehme ich eine ähnliche Intention. Ist es tatsächlich so, dass Linkshänder lieber auf Schreibfedern aller Art verzichten sollten, eine doch eher stoßende Schrift bevorzugen sollten im Hinblick auf eine möglichst verbundene Handschrift?

Mit freundlichen Grüßen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir hätten Interessen an Ihrem Angebot für unseren 11jährigen Sohn. Er geht (nach den Ferien) in die 6te Klasse Gymnasium. Dort ist das "Problem", dass er in Diktaten doppelt so viele Fehler "wie nötig" gewertet bekommt, da die Lehrerin seine Schrift nicht lesen kann. Das gilt besonders für „h“ und „k“. Daher wäre es gut ihm Übungen an die Hand zu geben, um seine Schrift zu verbessern. Mit freundlichen Grüßen

 

Grüß Gott!

Mein Sohn ist 12 Jahre alt und hat eine schlechte Handschrift, die von den Lehrern häufig nicht entziffert werden kann. Verbesserung ist dringend notwendig. Bitte informieren Sie mich über Ihre Leistungen (Online-Coaching und Übungsanleitung) und Preise.

Mit freundlichem Gruß

 

Hallo!

Bitte geben Sie mir doch weitere Informationen zum Handschrift verbessern. Laut Lehrerin hat mein Sohn die schlechteste Schrift der ganzen Klasse. Manchmal kann er seine eigene Schrift nicht mehr lesen und für mich ist es mehr raten als lesen, wenn ich seine Schrift versuche zu entziffern. Eine schönere, leichter lesbare Handschrift würde uns das Leben wohl einiges leichter machen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Moin!

Unser Mittlerer ist jetzt in der 5.Klasse eines Gymnasiums. Innerhalb dieses Schuljahres hat sich seine Handschrift, die noch nie wirklich gut war verschlechtert. Sie ist teilweise sehr unleserlich, was ihm natürlich Misserfolge einbringt, wodurch seine Schrift noch schlechter wird. Wir möchten ihn unterstützen, dass er wieder besser schreiben kann. Zum einen, indem wir ihn stärken, zum anderen indem wir nach einer Möglichkeit suchen, durch die er aktiv seine Handschrift wieder leserlicher machen kann. Jetzt sind wir auf Sie gestoßen. Mit welchen Kosten müssten wir rechen, wenn wir ihn zum Online-Kurs anmelden würden und können Sie uns noch Informationen an die Hand geben, damit wir ihm diese Möglichkeit nahebringen können?

Mit freundlichen Grüßen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 21 Jahre alt und habe trotz Abitur und Ausbildung leider die Handschrift eines 6-Jährigen. Dieser Zustand ist mir sehr unangenehm, da ich im Rahmen meiner Tätigkeiten oft vor Kunden Formulare ausfüllen oder Handschriftliches an verschiedene Stellen übergeben muss. Gerne würde ich an meiner Handschrift arbeiten und davon beruflich wie auch privat profitieren. Es würde mich freuen, wenn Sie mir Möglichkeiten zur Lösung des Problems nennen könnten.

Freundlicher Gruß

 

Hallo! Durch die Zeitschrift "Eltern" bin ich auf diese Seite aufmerksam geworden. Meine Kinder sind 11 und 13 und schreiben einigermaßen schön. Trotzdem würde ich mich freuen mehr zu diese Thema zu erfahren, weil es doch noch eine "Verbesserungsmöglichkeit" platz hätte. Ich würde meinen Kindern gerne Spaß am Schreiben vermitteln, ganz besonders weil meine Jüngste Interesse an Kalligrafie zeigt. Was würden Sie mir empfehlen? Mfg

 

Hallo!

Meine Frau und ich interessieren uns für die Verbesserung unserer Handschrift. Da ich Lehrer bin, interessiert dies mich auch bezüglich meiner Schüler. Könnten Sie uns Informationsmaterial zukommen lassen.

 

Guten Tag,

aus beruflichen Gründen muss ich schnell und für mich selbst wieder lesbar schreiben können. Mein Hauptproblem ist dann die Lesbarkeit, aber auch Geschwindigkeit allgemein. Mein Problem ist nicht, dass ich mit meiner Handschrift grundsätzlich unzufrieden bin.

 

Hallo.

Gibt es Unterlagen/Bücher von Ihnen zu diesem Thema? Ich bin an Infomaterial interessiert.

 

Guten Tag,

ich habe heute mit großem Interesse Ihre Webseite gelesen. Mein Sohn ist 12 Jahre, leidet an ADHS, ist Linkshänder und hat eine beinahe unleserliche Handschrift. Es muss dringend etwas passieren - was nicht heißt, dass ich nicht schon viel versucht habe, leider ohne Erfolg! Ich bin an einer Übungsanleitung interessiert. Was kostet sie?

Vielen Dank im Voraus.

 

Hallo!

Mein Sohn kommt jetzt in die 3. Klasse. Er ist Linkshänder und hat sich eine verkrampfte Stifthaltung angewöhnt, um die Tinte beim Schreiben nicht zu verwischen. Um dies zu verbessern habe ich ihm eine Schreibunterlage besorgt, auf der eingezeichnet ist, wie er das Heft legen muß und wie er zum Heft sitzen muß, damit er nicht so "von oben" schreibt. Das fällt ihm aber sehr schwer, daher ist die Schrift sehr auseinander gezogen und krakelig. Er hat Schwierigkeiten, die Linien einzuhalten. Wie läuft ein Online-Coaching ab? Kann ich auch mit dem Kind selber üben? Wir wollen noch in den Urlaub und haben dann ja keinen Computer zur Verfügung.

 

Guten Tag.

Mein Sohn (11 J.) hat eine Sauklaue, die er selbst kaum entziffern kann. Ich muss ihm helfen. Mfg

 

Guten Abend,

mein Anliegen bezieht sich auf meine Handschrift. Ich bin 26 und habe in der Schule die Vereinfachte Ausgangsschrift gelernt. Des Weiteren bin ich Linkshänder. Meine Probleme sind: mein Schriftbild ist zittrig und nicht gleichmäßig des Weiteren finde ich die vereinfachte Ausgangsschrift an sich nicht sehr schön. Ich würde gerne eine neue Schrift erlernen und parallel mehr Gleichmäßigkeit und Harmonie in mein Schriftbild bringen. ich würde mich sehr über eine Antwort und Ratschläge für eine produktive Vorgehensweise freuen. Mfg

 

Hallo!

Ich interessiere mich für das Online-Coaching für Kinder und hätte gern nähere Informationen. Vor allem interessiert mich, ob am PC geübt wird, oder im "stillen Kämmerlein" und wie lange der Kurs dauert. Vorab schon mal vielen Dank für die Informationen

 

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

ich bin Grundschullehrerin und habe selbst eine sehr verkrampfte Handschrift. Was kostet das Online-Coaching für Erwachsene? Was kostet es für Kinder? Ich habe einen Schüler aus Russland, der Ende zweites Schuljahr zu uns gekommen ist und sich die Buchstabenformen teilweise falsch beigebracht hat. Wie kann ich ihm helfen? Wie kann mir geholfen werden? MfG

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Schrift ist nicht die beste (teilweise Schreibkrampf) und ich möchte etwas für ein besseres Schriftbild unternehmen. Bitte senden Sie Ihr Info-Material an: Vielen Dank und ein schönes Wochenende. MfG

 

Guten Tag,

ich hab sehr große Probleme mit meiner Handschrift, ich bin mittlerweile 18 Jahre alt und hab sehr viele verschiedene Schulen besucht, 3 Grundschulen. 2 Hauptschulen, die Werkrealschule und jetzt bin ich auf dem Ernährungswissenschaftlichen Gymnasium. Ich habe eine original Sauklaue, meine Schrift ist kaum lesbar was mir viele Probleme bereitet, da Unleserlichkeit Punktabzug bedeutet, auch kann ich nicht schnell schreiben , ich bin beim Mitschreiben immer sehr langsam und hab daher eine sehr unvollständige Heftführung. Ich hab mir auf der Suche nach Hilfe ihr Seite durchgelesen und bin in der Hoffnung dass Sie mir helfen können meine Schrift zumindest auf eine leserliche Ebene zu bringen.

 

Hallo,

unser Sohn ist jetzt 12 Jahre alt und kommt in die 7 Klasse. Er hat, wie sie es selbst so nett beschrieben haben, eine Sauklaue. Seit er in der Grundschule die vereinfachte Ausgangsschrift erlernt hat, schreibt er sehr unleserlich. Bitte informieren sie mich über den Unterschied zwischen dem Online-Coaching und der Übungsanleitung (ohne Beratung). Ist diese Art der Schulung für Kinder in seinem Alter die richtige? Welche Kosten würden auf uns zukommen? Über eine Antwort würden wir uns freuen. Viele Grüße

 

Hallo,

meine Tochter hatte in der 1.Klasse fast nur Druckschrift gelernt und sollte mehr oder weniger über Nacht zur Schreibschrift übergehen. Heute ist sie mit der 4. Klasse fertig, aber die Handschrift ist noch immer sehr ungleichmäßig und eckig. Haben Sie evtl. Übungsanleitungen für sie, vielleicht sogar speziell für Linkshänder? Und wenn ja, zu welchen Konditionen?

Mit freundlichen Grüßen

 

Hallo zusammen,

ich möchte meine Sauklaue in den Griff bekommen (ist ernst gemeint, ist im Job schon teilweise peinlich)! Bitte helfen Sie mir, und schicken Sie mir bitte Ihr Info-Material zu.

 

Guten Tag!

Sehr gerne würde ich mich wieder über meine Handschrift freuen - doch diese ist über die letzten Jahre verkümmert. Daher interessiert mich Ihr Online-Coaching sehr. Bitte schicken Sie mir die entsprechenden Informationsunterlagen per Email oder an […]

 

Guten Tag!

Mein Sohn (8 Jahre, Ende Klasse 2) hat eine sehr unleserliche Handschrift. Es wäre toll, wenn sich das im Laufe der nächsten Wochen und Monate verbessern ließe. Haben Sie Tipps?

Danke und viele Grüße

 

Hallo!

Ich habe nachhaltiges Interesse an einem "Schreib-Coaching" wo man unverkrampftes und flüssiges Schreiben erlernen kann. Bitte auch um Zusendung von Infomaterial.

Besten Dank! Herzliche Grüße

 

Liebes Online-Coaching-Team,

ich bin siebzehn Jahre alt, weiblich, und mit meiner Handschrift sehr unzufrieden. Ich leide darunter, weiß aber nicht, wie ich mir eine "schönere" Schrift angewöhnen soll. Ihre Website hat mich davon abgebracht, durch monotones Wieder- und Wiederschreiben den falschen Weg zu wählen, doch noch hat sich keine andere Weggabelung aufgetan - Ich weiß nicht, was zu tun ist. Es wäre toll, wenn sie mir einige Tipps geben könnten.

Freundliche Grüße

 

Hallo,

ich leide sehr unter meiner Handschrift und möchte jedenfalls eine Besserung herbeiführen. Ich freue mich, wenn Sie mich diesbezüglich beraten und coachen können. Bitte geben Sie mir über Voraussetzungen, Vorgehensweise, Bedingungen, Kosten, etc. bescheid.

Besten Dank und Liebe Grüße

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein 10-jähriger Sohn, der jetzt auf das Gymnasium kommt, hat eine selbst für mich als Grundschullehrerin kaum lesbare Handschrift. welche Möglichkeiten hätte er bei Ihnen, diese zu verbessern, und welche Kosten kämen dabei auf uns zu?

Mit freundlichen Grüßen

 

Guten Tag,

ich bin 20 und würde gerne meine Handschrift verbessern. Ich habe allerdings verstanden, dass die Handschrift immer auf der Schrift beruht, die man in der Schule gelernt hat. Ich habe dort allerdings nur die schreckliche vereinfachte Ausgangsschrift gelernt und bin zu allem Übel auch noch Linkshänder. Ab der 5. Klasse habe ich dann die meisten Buchstaben meiner Handschrift durch Druckbuchstaben ersetzt. Später, in der Oberstufe, sind wieder Schreibschriftelemente dazu gekommen, weil ich sonst zu langsam schrieb. Ich hätte allerdings gerne eine etwas uniformere Schrift und außerdem würde ich mir gerne den Linkshänder-typischen "Hakengriff" abgewöhnen. Jedenfalls hätte ich gerne das Infomaterial! Vielen Dank im Voraus

 

Sehr geehrte Europhi-Schreiber,

auch ich ecke mit meiner sehr kleinen, "verwaschenen", für andere fast unleserlichen Handschrift des öfteren an und möchte etwas dagegen tun. Bitte senden Sie mir Informationsmaterial, Übungsanleitungen o. ä. zu, damit ich mir ein Bild von Ihrer Methode machen kann. Außerdem möchte ich gern wissen, wie das Online-Coaching abläuft und welche Kosten damit verbunden sind. Vielen Dank schon im Voraus. Mit freundlichen Grüßen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit sehr viel Freude habe ich Ihre Internetseite gelesen. Ich träume - nunmehr seit über 30 Jahren - von einer ausdrucksvollen und lesbaren Schrift... und würde mich sehr über Informationen rund um Ihr Coaching-Programm freuen. Vielen Dank im voraus und Herzlichen Gruß

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin auf der Suche nach Hilfe für meinen Sohn auf Ihre Homepage gestoßen. XY ist 10 Jahre alt und nun in der 4. Klasse. Seine "Schrift" ist kaum zu lesen. Welche Möglichkeiten für Luca bieten Sie an und was würde uns das kosten?

Freundliche Grüße

 

Hallo, liebe Schreibkünstler!!

Ich bin Mama einer linkshändigen Tochter, die mit dem Schreiben einige Schwierigkeiten hat. Michaela kommt jetzt in die 3. Klasse und ich hoffe, dass sie mit Eurer Hilfe zu einer flüssigen Handschrift findet. Ich bin an einem Coaching interessiert, oder gibt es noch andere Möglichkeiten? Eure Homepage finde ich phantastisch!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe mit großem Interesse den Artikel in der Zeitung gelesen und habe zum Online-Coaching von Kindern ein paar Fragen: Wie lange muss täglich 10-15 Minuten geübt werden? Einen Monat oder bis zu 3 Monaten? (Unser Sohn geht ab September in eine Ganztagesklasse, das heißt für ihn, er geht um 6.45 Uhr aus dem Haus und kommt erst um 16.30 Uhr wieder zurück) - was genau wird beim Online-Coaching gemacht bzw. was ist der Unterschied zwischen dem Coaching und den reinen Übungsblättern? - Wie hoch ist der jeweilige Betrag, der zu zahlen ist? Kommen sonst noch irgendwelche Gebühren etc. dazu? Im voraus besten Dank

 

Hallo liebe Leute,

der 9-jährige Sohn in der 3. Klasse ist todunglücklich über seine miserable Handschrift und wird deswegen wiederholt von der Lehrerin aufgefordert, größer und schöner zu schreiben. Diese Aufforderung stößt ins Leere; auch die Einübung einzelner Buchstaben oder Zahlen hilft nicht weiter, da in der realen Welt sich die Krampfschrift wieder durchsetzt. Unleserliche Schrift ist aber ein gravierender Makel. Wie kann man helfen?

 

Guten Tag,

meine Tochter ist 9 Jahre alt (jetzt in der 4. Klasse) und ich möchte gern, dass sie ihre Handschrift verbessert. Deshalb möchte ich sie bei Ihnen zum Online-Coaching anmelden. Wie wäre das Procedere?

Viele Dank und herzliche Grüße aus Berlin

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin erfreulicher Weise auf Ihre Seite gestoßen. Ich habe eine saumäßige Handschrift. Ich kann mir Mühe geben wie ich will, aber es sieht irgendwie nie so richtig ordentlich aus. Die Buchstaben nach links, haben keine schöne Form, etc. Druckschrift hilft leider auch nicht wirklich. Einzig Blockschrift ist lesbar. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Informationsmaterial zu Ihrem Angebot zusenden könnten. Vielen Dank

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin auf ihre Seite gestoßen, weil ich nach Möglichkeiten gesucht habe, meinem Sohn zu helfen. Mein Sohn ist in der 4. Klasse und tut sich sehr schwer beim Schreiben. Zum einen schreibt er sehr langsam, zum anderen kann man oft nicht lesen, was er schreibt. Bestimmte Buchstaben ähneln sich z.B. sehr. Können Sie mir weiterhelfen mit Informationsmaterial? Könnte ihr Kurs geeignet sein für ihn? Viele Grüße

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Student und schon seit längerem mit meiner Handschrift unzufrieden. Diese war schon immer "anders", da ich schon früh immer nur in Blockschrift schrieb und dabei auf verschiedene Kugelschreiber zurückgegriffen habe. Schnelle Vorlesungs-Mitschriebe und der PC taten ein Übriges. Gerne würde ich meine Handschrift nun verbessern. Können Sie mir Informationen zu Ihren Kursen zukommen lassen?

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn, knapp dreizehn, hat sich in den letzten zwei Jahren eine regelrechte "Sauklaue" angewöhnt. Sein letzter Deutschlehrer war allerdings in der Lage, diese zu lesen, sodass seine Zwei in Deutsch (auf dem Gymnasium) nicht gefährdet war. Mit dem neuen Schuljahr und dem neuen Lehrer in diesem Fach änderte sich das drastisch. Aber auch in den Sprachen höre ich zunehmend Klagen bezüglich seiner Handschrift. Nun zu meiner Frage: Gibt hier im Leverkusener Raum Möglichkeiten der praktischen Schreibkorrektur oder Arbeitsmaterial, das es mir und ihm erleichtert, seine Schrift zum Leserlichen zu verändern? Mit besten Grüßen

 

Hallo,

ich bin 35 und meine schlechte Handschrift macht mir sehr zu schaffen. Wenn ich von meinen Kollegen das Schriftbild sehe dann könnte ich heulen. Ich versuche mir Mühe zu geben aber es sieht immer besch... aus. Was kann ich tun um dieses Problem zu ändern. Bitte helft mir. Danke

 

Hallo,

ich habe einen Schüler in der 8. Klasse, dessen Schrift sehr unleserlich ist und er deshalb seine eigenen Fehler nicht erkennen kann. Ich habe mit Interesse Ihre Seite gelesen und hätte gerne Informationen über Ihr Online-Seminar.

Mit freundlichem Gruß.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Interesse habe ich Ihre Seiten bezüglich des Kinder-Coaching der Handschrift gelesen. Mein Sohn, 13 Jahre, hat immense Schwierigkeiten in Schreibschrift zu schrieben und schreibt jetzt Druckbuchstaben. Könnte ein Coaching helfen? Wie läuft das und was kostet es? Vielen Dank im Voraus

 

Hilfe!!!

Handschrift-Coaching für Erwachsene (Kategorie hoffnungsarme Fälle) Sehr geehrte Damen und Herren, über Google (was sonst) bin ich auf Ihre Website gestoßen. Ich "leide" ohne Übertreibung seit der Grundschule unter einer nicht nur aus meiner Sicht völlig chaotischen und selbst für mich oft absolut unleserlichen Handschrift und wollte doch einmal den Anlauf unternehmen, hieran etwas zu ändern. Senden Sie mir doch netterweise die Informationsunterlagen über Ihr Handschrift-Coaching zu.

Ganz herzlichen Dank!

 

Hallo!

Mein Sohn ist mittlerweile 12 Jahre alt und alle Lehrer zum Teil auch er selbst haben Schwierigkeiten seine Schrift zu entziffern. Bitte senden Sie mir Info-Material zum Handschrift-Coaching für Kinder. Vielen Dank.

 

Grüezi Frau Dorendorff,

Wie wunderbar, jemanden gefunden zu haben, der so pointiert zwischen Handschrift und Kalligrafie unterscheiden kann. (Bin zufällig über eine Sendung Deutschlandfunk auf Ihren Namen gestoßen)

Danke!

 

Sehr geehrte Frau Dorendorff,

Sie werden sich vermutlich nicht mehr an mich erinnern. Vor vielen Jahren schickte ich Ihnen eine verzweifelte E-Mail in der ich meinte ich würde mich vor meiner eigenen Schrift ekeln.

Ich ekelte mich vor mir selbst. Meinem Sein. Meinem Aus-druck. Und als ich gerade eben ein paar Wörter zu Papier brachte musste ich lächeln. Und ich war stolz. Stolz darauf mich mit einem derart kleinem Detail meines Lebens derart profund auseinandergesetzt zu haben. Stolz auf die Jahre die dazu geführt haben mich wieder wohl zu fühlen. Und dankbar dass ich damals auf Ihre Seite gestoßen bin. Auf etwas das mich motiviert hat wichtiges in Details, wunderschönes in Details zu entdecken.

Und dafür wollte ich mich bedanken.

Mit allem was in und zwischen den Zeilen steht!